Dem FSV Frankfurt steht offenbar eine große personelle Veränderung ins Haus. Geschäftsführer Bernd Reisig will nach Informationen der "Bild"-Zeitung am Samstag sein Amt niederlegen.

Der hessische Klub ließ verlauten, dass sich Reisig am Samstag am Rande des Punktspiels gegen den FC Augsburg zur Thematik äußern wird.

Der Grund für den angeblichen Rückzug Reisigs könnte die Hängepartie um den Neubau der Haupttribüne am Bornheimer Hang sein.

Der Künstleragent, der unter anderem Sängerin Nena managte, hatte in monatelangen Verhandlungen mit Politikern aus dem Römer auf eine schnelle Lösung gedrängt.

Vorgesehen war, dass der FSV bereits in der kommenden Saison in einer komplett neuen Arena spielen kann.

Doch am Dienstagabend gab die Stadt überraschend bekannt, dass der Umbau der Haupttribüne europaweit ausgeschrieben werde. Damit verzögern sich die Maßnahmen um zwei Jahre.

Insgesamt ist Reisig beim FSV seit knapp 20 Jahren und fast durchgängig in verantwortlicher Position tätig - einst hatte er sogar das Amt des Schatzmeisters inne.

Im Oktober 2001 hatte Reisig nicht mehr als Präsident der Frankfurter kandidiert und nahm sich derweil eine Auszeit. Im März 2002 kehrte er dann als Manager des Klubs zurück.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel