Bernd Reisig ist wie erwartet als Geschäftsführer des Zweitligisten FSV Frankfurt zurückgetreten. Reisig gab seine Entscheidung nach der 1:2-Niederlage der Hessen im Topspiel gegen den FC Augsburg bekannt.

Der Grund für den Rückzug Reisigs war die Hängepartie um den Neubau der Haupttribüne des Stadions am Bornheimer Hang. Der Künstleragent, der unter anderem Sängerin Nena managte, hatte in monatelangen Verhandlungen mit Politikern aus dem Römer auf eine schnelle Lösung gedrängt.

"Ich habe bereits am Dienstag der Oberbürgermeisterin Petra Roth eine SMS geschickt, dass ich zurücktreten werde. Ich habe keine Kraft mehr, weiterzumachen", sagte Reisig.

Vorgesehen war, dass der FSV bereits in der kommenden Saison in einer komplett neuen Arena spielen kann. Doch am vergangenen Dienstag hatte die Stadt überraschend bekannt gegeben, dass der Umbau der Haupttribüne europaweit ausgeschrieben werde. Damit verzögern sich die Maßnahmen um zwei Jahre.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel