Zweitligist FSV Frankfurt begrüßt die durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossene Rekonstruktion der Haupttribüne.

"Wir sind sehr erleichtert, dass sich die Mühen gelohnt haben, und wir mit dem festen Ziel der Fertigstellung bis Saisonbeginn 2012/13 weiter gemeinsam mit der Stadt Frankfurt konzentriert an diesem Projekt arbeiten können", sagte FSV-Geschäftsführer Jens-Uwe Münker.

Der in der Stadtverordnetenversammlung gefasste Grundsatzbeschluss ist die Voraussetzung für den Beginn des Ausschreibungsverfahrens für eine Rekonstruktion der Haupttribüne.

Die Ausschreibung erfolgt bis Anfang März, die Auftragsvergabe soll Ende Mai geregelt sein. Der Baubeginn wird bis Ende Oktober 2011 angestrebt.

Die Gesamtkapazität des Stadions wird sich auf 12.500 Zuschauerplätze erhöhen. Das Fassungsvermögen kann auf 15.000 Plätze erweitert werden. Außerdem wurde dem zweitligatauglichen Ausbau zugestimmt. Einrichtungen wie Logen werden berücksichtigt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel