Der VfL Bochum hat mit Glück, aber auch kühlem Kopf seine Chance auf ein Comeback in der Bundesliga gewahrt.

Mit dem 3:1 (1:1)-Sieg bei Alemannia Aachen in einem turbulenten und spektakulären Spiel mit drei Foulelfmetern blieben die Westfalen auch das 13. Spiel in Folge ungeschlagen und rückten zumindest bis Montagabend, wenn der direkte Konkurrent SpVgg Greuther Fürth beim Tabellenführer Hertha BSC Berlin antreten muss, auf den Relegationsplatz vor.

Mimoun Azaouagh (15.) brachte die Bochumer in Führung, Tolgay Arslan (25.) sorgte noch vor der Pause für den Ausgleich.

Das 2:1 für den VfL erzielte Ümit Korkmaz (54.). Die großen Chance zum Ausgleich vergaben die Aachener, als ihnen Schiedsrichter Felix Brych innerhalb von drei Minuten zwei Foulelfmeter zusprach.

Arminia Bielefeld befindet sich nach einem kurzzeitigen Aufschwung wieder im schier unaufhaltsamen Sturzflug Richtung Dritte Liga.

Die Ostwestfalen unterlagen vor eigenen Publikum dem ebenfalls krisengeschüttelten TSV 1860 München 0:3 (0:1), nachdem sie gegen den SC Paderborn unentschieden gespielt (1:1) und beim Pokalfinalisten MSV Duisburg gewonnen hatten (2:1).

Acht Spieltage vor dem Saisonende beträgt der Rückstand auf den rettenden 15. Platz immerhin 13 Punkte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel