Flamur Kastrati vom Zweitligisten VfL Osnabrück hat bei seinem Unfall am Sonntag im Spiel bei Energie Cottbus ein Schädelhirntrauma und ein Spinaltrauma erlitten.

Diese Diagnose bestätigte der Ärztliche Direktor des Carl-Thiem-Klinikums Cottbus, Dr. Thomas Erler, in seinem Bulletin am Montag. "Die Familie von Flamur ist bei ihm, die behandelnden Ärzte sind optimistisch, dass Flamur wieder genesen wird", schrieb Erler.

Kastrati werde auf der Intensivstation überwacht, die lebenswichtigen Organfunktionen seien stabil, er sei "wach und orientiert" und müsse nicht künstlich beatmet werden, hieß es.

"Die Folgen des Traumas werden umfassend diagnostiziert und behandelt, der weitere Krankheitsverlauf bleibt derzeit abzuwarten", schrieb Erler weiter.

Kastrati war am Sonntag nach einem Zweikampf mit dem Cottbuser Verteidiger Markus Brzenska regungslos zu Boden gesackt. Der Norweger war vorübergehend bewusstlos und wurde nach längerer Behandlungszeit mit dem Krankenwagen in die Klinik gefahren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel