Zwei Tage nach seinem Unfall im Spiel bei Energie Cottbus (0:2) hat der verletzte Stürmer Flamur Kastrati vom Zweitligisten VfL Osnabrück die Intensivstation des Carl-Thiem-Klinikums in Cottbus verlassen und befindet sich weiter auf dem Weg der Besserung.

Die zuständigen Ärzte schlossen alle neurologischen Untersuchungen ab. Von Folgeschäden nach Kastratis erlittenem Schädelhirntrauma und Spinaltrauma ist nach Angaben der Mediziner nicht auszugehen. Der 19-Jährige muss zur Beobachtung aber noch einige Tage im Krankenhaus verbringen.

Kastrati war am Sonntag nach einem Zweikampf mit Energie-Abwehrspieler Markus Brzenska regungslos zu Boden gesackt und vorübergehend das Bewusstsein verloren.

Nach längerer Behandlungszeit vor Ort war die VfL-Leihgabe vom niederländischen Meister Twente Enschede in die Klinik eingeliefert worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel