Die Zweitligisten Karlsruher SC und FC Ingolstadt wurden vom DFB-Sportgericht wegen Fehlverhaltens der eigenen Fans mit Geldstrafen belegt.

Der KSC muss 4000 Euro wegen zweier Fälle von unsportlichem Verhalten zahlen. Beim Gastspiel gegen Erzgebirge Aue (12. November 2010) wurde im KSC-Block ein "Knallkörper gezündet", beim Auswärtsspiel gegen den FSV Frankfurt eine "Rauchtablette".

Aufsteiger Ingolstadt muss 2500 Euro zahlen, weil seine Fans im Spiel beim FSV Frankfurt (11. März) Pyrotechnik gezündet haben. Beide Vereine haben dem Urteil bereits zugestimmt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel