Bayerns Ehrenpräsident Franz Beckenbauer hat kein Verständnis für den Fan-Widerstand beim TSV 1860 München im Zuge der Rettung des finanziell schwer angeschlagenen Zweitligisten.

"Wer am Boden liegt, kann nicht auch noch wählerisch sein bei der Frage, wer einem wieder aufhilft", appellierte er in der Münchner "Abendzeitung" an die Vernunft der Fans. Bei einer Insolvenz könne man den Klub "gleich auflösen und als FC Obergiesing in der A-Klasse anfangen. Das wäre doch ein Irrsinn. " Er habe vielen seiner Freunde geraten, bei 1860 zu investieren, ergänzte der "Kaiser" und erklärte: "München ohne Sechzig wäre für mich unvorstellbar."

Die "Löwen"-Fanszene wehrt sich massiv gegen eine mögliche Rettung, weil diese nur von Gnaden und mit dem Geld des Lokalrivalen FC Bayern erreicht werden kann.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel