Die endgültige Rettung von 1860 München rückt offenbar näher: Der an einem Einstieg bei den "Löwen" interessierte Investor meldete sich nun erstmals zu Wort und formulierte bereits konkrete Pläne.

In der "Süddeutschen Zeitung" kündigte der jordanische Geschäftsmann Hasan Abdullah Ismaik an, bis 2014 "zehn bis 20 Millionen Euro" in den Verein investieren zu wollen und damit den Aufstieg in die Bundesliga zu erreichen.

Dazu kommen im ersten Schritt wohl rund 13 Millionen Euro für 49 Prozent der 1860-Anteile.

Und damit nicht genug: Sollte sich 1860 "in der ersten Liga etablieren, werde man über ein eigenes Stadion nachdenken", sagte der Jordanier. Momentan sei Sechzig als Mieter in der Allianz Arena am besten aufgehoben.

Nun müssen laut Ismaik nur noch "alle Angaben, die der Verein gemacht hat stimmen" und "die DFL alle Verträge gutheißen", dann steht der endgültigen Rettung der "Löwen" nichts mehr im Weg. Im Umfeld des Investors geht man laut "SZ" davon aus, dass das Geschäft schon in drei Wochen abgeschlossen sein könnte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel