Nach den Ausschreitungen beim Zweitliga-Spiel zwischen Erzgebirge Aue und Energie Cottbus (1:2) sind 38 Strafanzeigen gestellt worden.

Die Vorwürfe beinhalten Körperverletzung, Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Einsatz von Pyrotechnik. Das teilte die Polizeidirektion Südwestsachsen mit.

In der 65. Minute waren im Cottbuser Fanblock Feuerwerkskörper gezündet und in den Innenraum geworfen worden. Das Spiel wurde daraufhin von Schiedsrichter Peter Gagelmann aus Bremen für fast zehn Minuten unterbrochen.

Selbst die zur Beschwichtigung zum Fanblock geeilten Cottbuser Spieler wurden mit pyrotechnischen Gegenständen beworfen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel