Trotz der derzeitigen Misere denkt Lukas Podolski nicht an einen Abschied vom 1. FC Köln.

"Ich liebe diese Stadt und diesen Verein", sagte der 86-malige Nationalspieler der "Bild am Sonntag" und fügte hinzu: "Auch, wenn es in diesen Tagen mal wieder nicht so perfekt läuft und wir aufpassen müssen, dass wir den Klassenerhalt schaffen."

Gerne hätte Podolski die nächste Spielzeit unter Trainer Frank Schaefer, der unter der Woche seinen Abschied zum Saisonende angekündigt hatte, bestritten. "Er ist ein großer Verlust", sagte Podolski: "Er hat gezeigt, wie wichtig ein guter Trainer für uns ist."

Für die Zukunft wünscht sich der 25-Jährige, dass im Verein "Ruhe und Kontinuität einkehrt." Es sei halt immer nur Unruhe im Verein - Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr.

In der nächsten Saison werde er zwar auf jeden Fall für den FC auflaufen, sagte Podolski, einen Wechsel ins Ausland zu einem späteren Zeitpunkt kann sich das Kölner Urgestein aber trotzdem vorstellen.

"Ich traue mir durchaus zu, mich bei einem europäischen Top-Klub durchsetzen. Spanien und England haben tolle Ligen. Ich denke, dass ich dafür auch die nötige Qualität habe", sagte Podolski.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel