Der Karlsruher SC plant nach dem am letzten Spieltag geglückten Klassenerhalt in der Zweiten Liga den großen Umbruch.

Insgesamt zehn Profis wurde am Dienstag mitgeteilt, dass sie keine Zukunft mehr beim KSC haben.

Michael Mutzel, Massimilian Porcello, Andreas Schäfer, Serhat Akin, Christian Demirtas, Martin Hudec, Denis Omerbegovic, Kiliann Witschi, Stefan Rieß und Matthias Langkamp dürfen sich nun einen neuen Verein suchen.

"Wir haben den Spielern angeboten, sie im Rahmen des KSC-Familientages oder am ersten Spieltag der neuen Saison hier bei uns offiziell zu verabschieden", sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther.

"Das ist uns vor allem bei den verdienten Spielern, die ja teilweise noch mit dem Verein in die Bundesliga aufgestiegen sind, ein Anliegen. Wir würden uns freuen, wenn dies zustande käme."

In den kommenden Tagen werden die Badener die ersten Neuverpflichtungen präsentieren.

"Die Mannschaft wird in der nächsten Saison ein neues Gesicht bekommen. Wir wollen mit den Spielern, die bei uns bleiben und den Neuzugängen, die hinzustoßen, eine junge, erfolgshungrige Truppe stellen, die mit ihrer Art Fußball zu spielen, die Zuschauer begeistern soll", sagte Wellenreuther weiter.

Am Abend präsentierten die Badener in Dennis Kempe, Dirk Orlishausen und Marcus Piossek bereits die ersten Neuverpflichtungen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel