Der schwedische Nationalspieler Matias Concha vom VfL Bochum hat beim Landgericht Berlin Klage gegen Macchambes Younga-Mouhani vom Liga-Konkurrenten Union Berlin eingereicht und fordert von dem Deutsch-Kongolesen wegen eines schweren Fouls bis zu 200.000 Euro Schmerzensgeld und Schadensersatz.

"Ich will ein Zeichen setzen, das den Fußball verändern wird", sagte Concha, der bei dem Foul am 6. Dezember 2010 einen Schien- und Wadenbeinbruch erlitten hatte, dem Express.

Younga-Mouhani war vom Schiedsrichter nicht verwarnt und später auch nicht vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) nachträglich angeklagt worden. Nach dem Spiel hatte er sich für das Foul entschuldigt.

Concha nahm die Entschuldigung an, lehnte aber ein Treffen noch im Krankenhaus ab. Seit der Verletzung hat Concha kein Spiel mehr für den VfL bestritten. Younga-Mouhani hatte nach der Partie viele Mails mit wüsten Beschimpfungen erhalten.

"Nach unserer Auffassung ist dieses Verhalten so spielfremd und ein so grober Verstoß gegen die Regeln des Spiels, dass hier eine Haftung des Beklagten gegeben ist", erklärte Conchas Anwalt Sascha Beumer dem Express, warum er Zivilklage eingereicht hat.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel