Nullnummer in Unterzahl: Trotz 55 Minuten mit nur zehn Mann hat der VfL Bochum zum Abschluss des dritten Spieltags ein 0:0 bei Aufsteiger Hansa Rostock gerettet.

Während Bochum nach dem ersten Auswärtspunkt Tabellenzehnter ist, wartet Rostock auf Platz 13 seit dem 17. April 2010 (1:0 in Kaiserslautern) auf einen Zweitliga-Sieg.

Philipp Bönig hatte die Bochumer durch seine Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels frühzeitig dezimiert (35.).

"Wir hatten ein Chancenverhältnis von 18:4. Das muss eigentlich reichen, um in Führung zu gehen. Es hat eigentlich alles gut geklappt, bis auf die finale Situation", sagte Rostocks Trainer Peter Vollmann.

Die Begegnung vor 15.500 Zuschauern nahm erst nach dem Platzverweis Fahrt auf. Der von Hansa-Coach Peter Vollmann begnadigte Tino Semmer, der wegen einer nächtlichen Diskotheken-Tour zuletzt suspendiert war, hatte die Führung auf dem Fuß, spitzelte den Ball aber knapp am Pfosten vorbei (38.).

In der zweiten Halbzeit lieferten sich beide Teams ein Duell auf Augenhöhe, in der Vorwärtsbewegung konnte Rostock aus seinem numerischen Vorteil zunächst kein Kapital schlagen. Nach einer knappen Stunde drängte Hansa dann aber auf den Siegtreffer.

Mohammed Lartey vergab eine Großchance, als er im Fünfmeterraum den Ball nicht unter Kontrolle bekam (60.).

In der 68. Minute scheiterte Semmer von der Strafraumgrenze an VfL-Schlussmann Andreas Luthe. Vier Minuten später hatte erneut Semmer Pech, als sein Schuss aus zwölf Metern nur an die Latte des Bochumer Tores klatschte (68.).

Zehn Minuten vor dem Ende hielt Luthe stark gegen Lartey und Bochum damit den Punkt fest.

Beste Spieler bei Rostock waren Lartey und Björn Ziegenbein, bei den Bochumern überzeugte lediglich Schlussmann Luthe.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel