Mit personalisierten Eintrittskarten bei sogenannten Risikospielen sollen Krawalle von Fans des Fußballvereins Dynamo Dresden verhindert werden. Darauf verständigten sich der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) und Dynamo Dresden bei einem Spitzentreffen am Freitag in Dresden.

Die personalisierten Tickets seien eine "geeignete Maßnahme, um Randalierer sicher aus Stadien fernzuhalten", sagte Ulbig.

Wann die auf den jeweiligen Namen der Besucher ausgestellten Eintrittskarten eingeführt werden sollen, blieb offen. Anlass des Treffens sind Ausschreitungen von Dynamo-Fans unter anderem beim DFB-Pokal-Spiel in Dortmund im Oktober.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel