Der SC Paderborn hat den Sprung auf den Relegationsplatz verpasst. Die Ostwestfalen mussten sich zum Auftakt der 16. Runde mit einem 2:2 (1:0) beim heimschwachen FSV Frankfurt begnügen und blieben dadurch auf dem fünften Platz.

Der MSV Duisburg feierte seinerseits durch ein 2:1 (1:1) bei Erzgebirge Aue unter seinem neuen Trainer Oliver Reck seinen ersten Auswärtssieg und setzte damit seinen Auswärtstrend fort.

Während Paderborn immerhin zum zwölften Mal in Folge ungeschlagen blieb, verweilen die daheim noch sieglosen Frankfurter nach ihrem sechsten Spiel hintereinander ohne Dreier weiter im Tabellenkeller, was die Position von FSV-Trainer Hans-Jürgen Boysen weiter schwächt.

Zweimal Nick Proschwitz für Paderborn (6., 73.) sowie Samil Cinaz (49.) und Macauley Chrisantus (72.) erzielten die Treffer vor 2826 Zuschauern am Bornheimer Hang.

In Aue nutzte Maurice Exslager in der Nachspielzeit (90.+1) einen schweren Patzer von Aue-Torwart Martin Männel zum Siegtreffer für die Gäste.

Männel hatte beim Herauslaufen über den Ball getreten. Die Gastgeber waren bereits durch Daniel Brosinskis (14.) ins Hintertreffen geraten, ehe kurz darauf Nicolas Höfler (20.) der Ausgleich für die Gastgeber glückte.

Der MSV durfte am Ende seinen ersten Auswärtssieg seit sieben Monaten feiern.

Hansa Rostock war eine Woche nach dem von Fanrandale begleiteten 1:3 gegen den FC St. Pauli gegen den Ostrivalen Union Berlin chancenlos. Die einzig positive Nachricht für Hansa: Schwere Krawalle im Stadion blieben im Gegensatz zum Spiel gegen die Hamburger vor 14.000 Zuschauern dieses Mal aus. Lediglich im Block der Union-Anhänger wurden zu Beginn der zweiten Hälfte einige Bengalos abgefeuert. Die Lage eskalierte jedoch nicht.

Marc Pfertzel (49.), Christopher Quiring (54.), Patrick Zoundi (90.+2) und zweimal John Jairo Mosquera (59. und 67.) erzielten die Union-Treffer, für Hansa trafen Tobias Jänicke (63.) und Lucas Albrecht (74.).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel