Das abstiegsbedrohte Hansa Rostock arbeitet weiter mit Trainer Peter Vollmann zusammen. Das gab der Tabellenvorletzte am Montag nach einem Krisengespräch zwischen Vollmann und dem Vorstand bekannt.

"Vollmann bleibt Trainer, sein Konzept hat überzeugt", sagte Manager und Vorstandsmitglied Stefan Beinlich nach der Sitzung.

Die Rostocker hatten zuletzt zwei Heimspiele in Folge gegen St. Pauli (1:3) und Union Berlin (2:5) verloren. Aus 16 Meisterschaftsspielen konnte die Mannschaft bisher nur einen Sieg einfahren.

Vollmann betreut die Hanseaten seit Mitte 2010 und hat die Mannschaft nach dem Abstieg aus der zweiten Liga in der Saison 2010/2011 direkt zum Wiederaufstieg geführt.

"Es geht darum, wie wir den Verein in der zweiten Liga halten", sagte Beinlich bei "NDR 1 Radio MV". Nach der 2:5-Niederlage gegen Union Berlin habe man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen können.

Über weitere Inhalte des Gesprächs mit Vollmann wollte er sich jedoch nicht äußern. Man habe in den erfolgreichen Zeiten alles intern geregelt und werde daran auch jetzt festhalten. Allerdings stellte Beinlich klar, dass es bis zur Winterpause "kein Ultimatum und keine Punktvorgabe" für Vollmann gebe.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel