Eintracht Frankfurt ist vom Sportgericht des DFB zum wiederholten Mal wegen Ausschreitungen seiner Anhänger zur Kasse gebeten worden. Der Klub muss für Vorfälle während der Auswärtsspiele beim FC Ingolstadt (30. Oktober) und bei Erzgebirge Aue (7. November) eine Geldstrafe in Höhe von 8000 Euro zahlen.

In Ingolstadt wurden Feuerzeuge aus dem Fanblock der Eintracht in Richtung des Ingolstädter Torhüters Sascha Kirschstein geworfen, zudem kam Pyrotechnik zum Einsatz. Pyrotechnik wurde auch in Aue abgebrannt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel