Herber Dämpfer für den FC St. Pauli im Aufstiegsrennen der Zweiten Bundesliga:

Durch ein enttäuschendes 1:2 (1:0) bei Erzgebirge Aue verpassten die Hamburger am Sonntagnachmittag den Sprung auf den Relegationsplatz. Enrico Kern (90.+1) erzielte das Siegtor für die Gastgeber.

Mit nunmehr 50 Punkten liegt St. Pauli weiterhin auf Rang vier, sechs Zähler hinter Spitzenreiter Fürth und fünf hinter dem Zweiten Frankfurt.

Aue verschaffte sich mit dem hart erkämpften Sieg vor 11.500 Zuschauer Luft im Abstiegskampf. St. Pauli hatte durch ein Tor von Florian Bruns (21.) lange Zeit in Führung gelegen, ehe Ronny König für Aue in der 55. Minute ausgleichen konnte.

Im Abstiegskampf treten der Karlsruher SC und Tabellenschlusslicht Hansa Rostock auf der Stelle:

Das Kellerduell am 26. Spieltag endete 2:2 (1:1). Vor 15.055 Zuschauern erzielte Aleksandr Iaschwili (45./79., Handelfmeter) beide Tore für die Gastgeber, für die Gäste trafen Timo Staffeldt mit einem Eigentor (36.) und Freddy Borg (62.).

Nach drei Niederlagen in Folge verkürzte der KSC (20 Punkte) den Rückstand auf Alemannia Aachen auf Rang 16 zumindest auf einen Punkt. Hansa bleibt mit 17 Punkten Letzter und hat vier Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz.

Oliver Reck und der MSV Duisburg haben sich dagegen eine kleine Atempause erkämpft.

Der abstiegsgefährdete MSV schaffte gegen den VfL Bochum ein 2:1 (1:1) und damit seinen ersten Sieg seit dem 9. Dezember. Die Zebras setzten sich drei Punkte vom Relegationsplatz ab, Trainer Reck dürfte zumindest für einige Tage aus der Schusslinie sein.

Ein Eigentor brachte die Wende für den MSV. VfL-Angreifer Nikolos Gelaschwili (25.) wollte nach einem Eckball von Jürgen Gjasula klären, produzierte dabei jedoch eine "Bogenlampe", die unhaltbar hinter Torhüter Andreas Luthe einschlug.

Den Führungstreffer für die Gäste hatte Takashi Inui (19.) erzielt. Aus Abseitsposition traf schließlich Maurice Exslager zum Sieg (78.).

Einen gehörigen Schrecken bekamen die 15.727 Zuschauer nach der Pause, als der Bochumer Mittelfeldspieler Mimoun Azaouagh mit Gegenspieler Srdjan Baljak zusammenprallte und minutenlang behandelt werden musste. Anscheinend erlitt der ehemalige U21-Nationalspieler Azaouagh eine Kopfverletzung, er musste vom Platz getragen werden.