1860 München muss vier Spiele ohne Benjamin Lauth auskommen.

Der Stürmer wurde vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) für einen Ellbogenschlag gegen Marcel Reichwein vom VfR Aalen gesperrt. Beim Spiel am 30. November (1:1) war Lauth ungeschoren davongekommen, da Schiedsrichter Tobias Stieler (Offenbach) die Szene nicht beobachtet hatte.

Im nachträglich eingeleiteten Ermittlungsverfahren wertete der DFB-Kontrollausschuss den Vorgang als "eine Tätlichkeit gegen den Gegner in der Form des krass sportwidrigen Verhaltens".

Der TSV 1860 hat dem Urteil bereits zugestimmt. Lauth fehlt den "Löwen" damit in den beiden letzten Hinrundenspielen bei Jahn Regensburg und gegen Dynamo Dresden sowie den ersten beiden Spielen der Rückrunde gegen den 1. FC Kaiserslautern und beim MSV Duisburg.