Sören Klar, Sicherheitsbeauftragter bei Dynamo Dresden, hat vor dem DFB-Sportgericht überforderte Ordner für einen Teil der Ausschreitungen am Rande des Pokalspiels der Sachsen am 31. Oktober beim Bundesligisten Hannover 96 (3:4 i.E.) verantwortlich gemacht.

"Die Ordner waren der Situation nicht gewachsen. Sie waren nicht die Ordner, die man in solch einer Situation braucht. In Dresden setzen wir große und kräftige Kerle ein, die dem gewachsen sind", sagte Klar und kritisierte Polizei und Gastverein dafür, dass "Hinweise" seitens Dynamo vor dem Spiel "unterschätzt" worden seien.

Klar hatte berichtet, dass einige Ordner der Arena in Hannover ihre Posten verlassen hatten und weggelaufen waren, als die Gästeanhänger ins Stadion wollten. Einen Grund dafür sah der Sicherheitsbeauftragte des abstiegsbedrohten Zweitligisten nicht.

Bei den Krawallen in Hannover hatten gewaltbereite Dresdner Fans vor dem Spiel die Stadioneingänge der Arena gestürmt.

Laut Angaben der Polizei wurden drei Anhänger festgenommen. Außerdem kamen 18 Personen vorübergehend in polizeilichen Gewahrsam. Insgesamt gab es neun Verletzte.

Nach der Begegnung verschafften sich rund 200 Dresdner Anhänger Zugang zum Spielfeld, sie wurden von der Polizei wieder zurückgedrängt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel