Zweitligist Hertha BSC muss wegen des Fehlverhaltens einiger Fans und wegen eines nicht ausreichenden Ordnungsdienstes 17.000 Euro Strafe zahlen. Dazu wurden die Berliner vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verurteilt.

Beim Heimspiel gegen St. Pauli am 19. November 2012 hatte ein Zuschauer das Spielfeld gestürmt. Zudem wurden während des Spiels am 3. Dezember 2012 bei Energie Cottbus im Berliner Block mehrere Bengalische Feuer gezündet.

Beim SC Paderborn (8. Dezember 2012) waren die Hertha-Anhänger durch das Werfen von Tennisbällen und Papierrollen auf das Spielfeld sowie durch das Zünden von Knallkörpern negativ aufgefallen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel