Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat das Verfahren gegen Rotsünder Holmar Örn Eyjolfsson vom VfL Bochum eingestellt und die Vorsperre aufgehoben.

Damit ist Eyjolfsson bereits im kommenden Punktspiel am Freitag (18.00 Uhr/LIGA total!) gegen den MSV Duisburg wieder spielberechtigt.

Schiedsrichter Markus Wingenbach, der Eyjolfsson am vergangenen Freitag im Auswärtsspiel des VfL bei 1860 München wegen einer Notbremse des Feldes verwiesen hatte, räumte gegenüber dem DFB einen offensichtlichen Irrtum ein.

Aufgrund der Aussage des Schiedsrichters und der Fernsehaufzeichnung steht fest, dass nicht Eyjolfsson das Foulspiel begangen hatte, sondern sein Mannschaftskollege Marcel Maltritz.

Im Normalfall zieht ein Feldverweis eines Spielers generell eine automatische Sperre von mindestens einem Spiel nach sich, zumal der Weltfußballverband FIFA grundsätzlich die Tatsachenentscheidung des Schiedsrichters schützt.

Einzige Ausnahme: wenn der Feldverweis eindeutig und zweifelsfrei auf einem offensichtlichen Irrtum des Schiedsrichters beruht.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel