Der 1. FC Kaiserslautern hat das Schlagerspiel gegen den 1. FC Köln gewonnen und den Relegationsplatz nach nur einer Woche zurückerobert.

Zum Auftakt des 28. Spieltages besiegten die "Roten Teufel" im Hexenkessel auf dem ausverkauften Betzenberg die Kölner mit 3:0 (1:0) und verdrängten den FC mit nun 48 Punkten von Rang drei.

Die Rheinländer haben 46 Zähler auf dem Konto.

Im Tabellenkeller befindet sich der VfL Bochum nach einem 0:3 (0:3) gegen den direkten Konkurrenten Erzgebirge Aue im freien Fall.

Zudem besiegte Aufsteiger VfR Aalen den FC Ingolstadt mit 2:1 (1:1) und feierte den ersten Sieg 2013.

In Kaiserslautern erzielte Mohamadou Idrissou kurz vor der Pause die hochverdiente Führung (41.) für die Hausherren, die erst am vergangenen Spieltag von Köln verdrängt worden waren.

Innenverteidiger Jan Simunek und erneut Idrissou nach Vorarbeit des eingewechselten Ex-Kölners Mitchel Weiser (79.) legten nach der Pause nach.

Der VfL Bochum droht derweil nach der vierten Niederlage in Folge mit 26 Punkten am Wochenende auf einen direkten Abstiegsplatz zu rutschen.

Aue (31) verschaffte sich dagegen durch den Sieg im "Sechs-Punkte-Spiel" ein wenig Luft im Tabellenkeller.

Kapitän Rene Klingbeil brachte die Sachsen bereits früh per Kopfball nach einem Freistoß in Führung (8.). Tobias Nickenig (29.) und Fabian Müller (37.) nutzten noch vor dem Seitenwechsel das fahrige Abwehrverhalten der Bochumer aus.

Der VfR Aalen beendete seine Durststrecke im Jahr 2013 mit dem ersten Sieg seit acht Partien. Mit 36 Punkten zog der VfR an den ambitioniert gestarteten Ingolstädtern (35) vorbei, die ihre dritte Niederlage in Folge kassierten.

Marcel Reichwein schoss die Hausherren in Führung (20.), ehe VfR-Keeper Daniel Bernhardt Ingolstadts Moritz Hartmann von den Beinen holte und Caiuby den berechtigten Strafstoß zum Ausgleich verwandelte (25.).

In der zweiten Hälfte brachte Danny da Costa Aalens Daniel Buballa zu Fall, Martin Dausch sicherte mit dem anschließenden Elfmeter (54.) den ersten Sieg seiner Mannschaft seit dem 14. Dezember 2012.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel