1860 München und Energie Cottbus treten im Kampf um Relegationsplatz drei in der Zweiten Liga auf der Stelle. Die Verfolger trennten sich in einem über weite Strecken schwachen Spiel 1:1 (0:0) und verpassten den Anschluss an den 1. FC Kaiserslautern.

Joker Daniel Halfar brachte die Löwen mit seinem zweiten Treffer in dieser Saison vier Minuten nach seiner Einwechslung in Führung (57.).

Als die Sechziger bereits vom ersten Heimsieg seit über vier Monaten träumten, erzielte Alexander Bittroff sein erstes Saisontor (70.).

Der SV Sandhausen hat im Abstiegskampf einen weiteren Rückschlag erlitten. Der Aufsteiger unterlag beim MSV Duisburg 1:2 (1:1) und liegt nach dem vierten Spiel in Folge ohne Sieg weiterhin auf einem Abstiegsplatz.

Der Rückstand auf den Relegationsrang beträgt drei Zähler. Duisburg hat hingegen schon zehn Punkte Vorsprung auf den VfL Bochum auf Platz 16.

Timo Perthel brachte die Gastgeber mit seinem dritten Saisontor in Führung (31.), Jan Fießer glich mit der ersten Chance der Gäste jedoch aus (34.).

Ein verwandelter Foulelfmeter von Branimir Bajic bescherte dem MSV den dritten Sieg in Serie (65.). Zuvor war Ranisav Jovanovic von Sandhausens Schlussmann Daniel Ischdonat gefoult worden.

Ein Last-Minute-Gegentor hat Union Berlin die vielleicht letzte Chance im Kampf um den Relegationsplatz gekostet.

Die "Eisernen" mussten im Auswärtsspiel beim SC Paderborn in der zweiten Minute der Nachspielzeit durch Christian Strohdiek noch den hoch verdienten 1:1 (1:0)-Ausgleich hinnehmen.

Der slowakische Stürmer Adam Nemec hatte die Gäste in seinem 100. Zweitligaspiel in Führung gebracht (27.).

Dem auf der linken Angriffsseite durchgestarteten Nemec rutschte der Ball bei einer Flanke etwas über den Fuß, wodurch er sich über SC-Torhüter Lukas Kruse ins Tor senkte.

Beim Ausgleich traf Strohdiek per Kopf im Anschluss an einen Eckball. Weiterer Wermutstropfen für Union: Verteidiger Patrick Kohlmann kassierte nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte (74.) und ist im Ostderby am kommenden Freitag gegen Dynamo Dresden gesperrt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel