Mit einem Benefizspiel am 8. Juni in Berlin verabschieden sich ehemalige Mitspieler und Weggefährten von dem im vergangenen November verstorbenen ehemaligen Bundesliga-Profi Alex Alves.

Der Erlös der Begegnung zwischen einer Auswahl von Freunden des Ex-Spielers von Hertha BSC und den Allstars des Karlsruher SC kommt der Egidius-Braun-Stiftung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) für krebskranke Kinder zugute.

Der Brasilianer war im Alter von nur 37 Jahren an Leukämie gestorben. Unter anderem werden an dem Spiel Alves' damalige Teamkollegen Marcelinho, Marko Rehmer, Gabor Kiraly und Dick van Burik teilnehmen.

"Alex war ein überragender Fußballer, der manchmal auf dem Platz ziemlich verrückte Dinge gemacht hat. Es war nicht immer einfach mit ihm, aber menschlich war er ein ganz feiner Kerl", sagte sein damaliger Trainer Jürgen Röber, der bei der Begegnung im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark an der Seitenlinie stehen wird.

Alves hatte zwischen 2000 und 2003 für die Hertha gespielt. Sein Tor aus dem Mittelkreis beim 4:2-Sieg über den 1. FC Köln im September 2000 wurde zum "Tor des Jahres" gewählt.

"Als Tochter von Alex Alves bin ich sehr traurig darüber, meinen Vater so früh verloren zu haben. Ich vermisse ihn sehr, denn er war nicht nur mein Vater, sondern auch mein Freund", sagte Alves' 13-jährige Tochter Alexandra, die beim Spiel anwesend sein wird: "Ich bin sehr glücklich über dieses Spiel und darüber, dass es Leute gibt, die das alles für meinen Vater veranstalten."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel