Friedhelm Funkel, neuer Trainer von 1860 München, hat vor seinem ersten Spiel mit den "Löwen" gemahnt, sich nicht von möglichen Querelen rund um den Verein beeinflussen zu lassen.

"Wir, das Trainerteam und die Mannschaft, sind dafür verantwortlich, dass 1860 München wieder erfolgreich in die Spur zurückkommt", erklärte Funkel im Interview mit SPORT1.fm.

Dafür dürfe sich die Mannschaft nicht von Wirbel im und um den Verein ablenken lassen: "Alles, was um uns herum ist, muss versuchen, uns zu helfen. Dass es medial das ein oder andere Mal unruhiger wird, gehört in einer Stadt wie München dazu. Wir müssen versuchen, das auszublenden und uns nur auf unsere Aufgabe konzentrieren."

Ein erster Schritt in die richtige Richtung sei die Zustimmung zu Funkels Engagement durch Investor Hassan Ismaik gewesen.

"Es ist ein tolles Gefühl, dass alle hinter dieser Entscheidung standen. Das gab es in der Vergangenheit nicht sehr oft bei den Löwen und darüber bin ich natürlich sehr froh", so Funkel.

Der 59-Jährige peilt mit 1860 den Aufstieg in die Bundesliga an. Die Münchner seien zwar nicht der einzige Verein, der aufsteigen wolle, aber die Möglichkeiten dazu seien bei 1860 "auf jeden Fall gegeben".

Derzeit steht 1860 München mit einem Punkt Rückstand auf Rang sechs und hat einen Punkt Rückstand auf Platz drei. Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge musste Funkels Vorgänger Alexander Schmidt seinen Stuhl räumen.

Hier gibt's alles zum Fußball

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel