Der Verwaltungsrat von Alemannia Aachen hat offenbar Irritationen mit Präsident Horst Heinrichs ausgeräumt. Zu Umstimmigkeiten war es gekommen, nachdem sich der Verwaltungsrat gegen eine erneute Kandidatur Heinrichs für das Amt des Präsidenten ausgesprochen hatte.

Heinrichs seien "die Gründe detailliert dargelegt worden, die zu dem Votum des Verwaltungsrates, Herrn Prof. Heinrichs für eine erneute Präsidentschaft nicht vorzuschlagen, geführt haben."

Heinrichs habe die Gründe akzeptiert und "erklärt, von einer Kandidatur Abstand zu nehmen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel