Beim Spiel zwischen Rot-Weiß Oberhausen und dem VfL Osnabrück musste ein Schiedsrichter-Assistent ausgewechselt werden.

Linienrichter Stefan Schlott klagte in der Halbzeitpause über Übelkeit und konnte sein Amt nicht mehr ausüben. Da in der 2. Liga keine vierten Offiziellen eingesetzt werden, stand zunächst kein Ersatz bereit.

Erst nachdem sich Carlos Prada, Schiedsrichter-Obmann im Kreis Oberhausen und Augenzeuge im Stadion, gemeldet und umgezogen hatte, konnte die zweite Halbzeit mit 20-minütiger Verspätung beginnen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel