Der Kontrollausschuss des DFB hat ein Ermittlungsverfahren gegen den Zweitligisten FC St. Pauli eingestellt.

Vor, während und nach der Partie zwischen den Hamburgern und Hansa Rostock war es am 6. März zu massiven Zuschauerausschreitungen gekommen, bei denen drei Polizeibeamte verletzt und zahlreiche Rostock-Anhänger festgenommen wurden.

Der Kontrollausschuss habe festgestellt, dass dem FC St. Pauli kein schuldhafter Verstoß gegen die DFB-Bestimmungen über ausreichenden Ordnungsdienst vorgeworfen werden könne, teilte der FC St. Pauli mit.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel