vergrößernverkleinern
Südafrika wäre mit einem Punkt gegen Spanien sicher fürs Halbfinale qualifiziert © getty

Der Gastgeber drängt gegen den Favoriten mit aller Macht in die nächste Runde ? Geschenke sind von den Iberern nicht zu erwarten.

Von Nikolai Kube

München - Ein Land im Ausnahmezustand: Ganz Südafrika zittert vor dem entscheidenden Gruppenspiel des Confed Cups der Nationalmannschaft gegen Spanien () um den Halbfinal-Einzug.

Denn der 2:0-Sieg gegen Neuseeland (Parker vom Deppen zum Helden) hat die Nation in Euphorie gestürzt.

"Ich muss meine Spieler wieder auf den Boden zurückholen, wir müssen den Kopf freibekommen", sagt Trainer Joel Santana, der wohl keine Veränderungen in der Startelf vornehmen wird, vor der wegweisenden Begegnung.

"Ausscheiden wäre ein Desaster"

Auch Matthew Booth ist sich des Stellenwertes der Partie bewusst: "Es wäre ein Desaster, wenn wir ausscheiden würden."

Die Ausgangslage ist klar: Ein Unentschieden würde den Gastgebern im Fernduell mit den Irakern, die auf Neuseeland treffen, bereits fürs Halbfinale reichen.

Bei einer Niederlage gegen die Iberer müsste Südafrika darauf hoffen, dass der Irak nicht über ein Remis hinauskommt (DATENCENTER: Spielplan Confed-Cup).

Zuschauer als zwölfter Mann

Helfen bei der "Mission Halbfinale" sollen die lautstarken, trötenden Fans der "Bafana Bafana" im Stadion "Bloemfontein" (Wundertröten oder Ärgernis?).

"Wir spielen gegen die Nummer eins der Welt, aber wir spielen zuhause. Die Zuschauer werden unser zwölfter Mann sein", ist sich Booth sicher.

Dass sich der Gegner zuletzt über den schlechten Zustand des Platzes sowie den ohrenbetäubenden Lärm beschwert habe, verstehe er nicht. "Ich weiß nicht, worüber sie sich beklagen. Sie sorgen doch für eine große Atmosphäre in den Stadien."

Del Bosque schont Stammspieler

Da Spanien nach den Siegen gegen Neuseeland und den Irak (Spanien im Halbfinale) die nächste Runde nicht mehr zu nehmen ist, wird Trainer Vicente del Bosque wohl dem einen oder anderen Stammspieler eine Verschnaufpause gönnen.

So könnte Pepe Reina für Stammkeeper Iker Casillas das Tor hüten. Geschenke sind von David Villa und Co. jedoch nicht zu erwarten.

Jagd auf zwei Rekorde

Denn die Spanier sind auf der Jagd nach zwei Rekorden:

Bei einem Erfolg würde das Team mit dem 15. Sieg in Folge eine neue weltweite Länderspiel-Bestmarke aufstellen. Außerdem wäre man seit 35 Spielen ungeschlagen und würde Brasiliens Rekord egalisieren.

"Wir wollen unsere Serie fortsetzen und werden auf drei Punkte spielen, auch wenn uns schon einer für Platz eins reichen würde", sagt Coach Del Bosque zur Marschroute seiner Mannschaft.

Irak zum Siegen verdammt

Der Irak muss gegen Neuseeland (ab 20.30 Uhr ) gewinnen, um die theoretische Chance auf den Einzug ins Halbfinale zu wahren.

Sollten die Iraker allerdings an die ansprechende Leistung des 0:1 gegen Spanien 117760(Die Bilder zum Confed-Cup) anknüpfen können, müsste ein Sieg gegen die bisher schwachen Neuseeländer im Bereich des Möglichen sein.

Die "Kiwis" haben mit bisher sieben Gegentreffern die schwächste Abwehr des Turniers.

Bilanz spricht für Irakis

Und auch die Bilanz spricht für den Irak: Beide Teams standen sich bisher zweimal in Qualifikationsspielen gegenüber ? beide Partien gewann das Team von Trainer Bora Milutinovic.

Der Coach ist vor dem abschließenden Spiel optimistisch: "Wir würden uns über einen hohen Sieg gegen Neuseeland freuen. Dann hätten wir vier Punkte und könnten weiterkommen."

Sein Gegenüber will seine Mannschaft hingegen gehörig umkrempeln: "Alle müssen in Bestform sein. Daher werde ich Umstellungen vornehmen", kündigte Ricki Herbert an.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel