Alle Dopingkontrollen beim Confed-Cup in Südafrika waren negativ, gab der Fußball-Weltverband FIFA am Mittwoch bekannt. Insgesamt waren 131 Urin- und Bluttests vorgenommen worden.

"Einige Spieler waren überrascht, als wir sie um sieben Uhr morgens aus dem Bett holten. Dennoch waren alle überaus kooperativ", sagte FIFA-Chefarzt Jiri Dvorak.

Die FIFA zeigte sich sowohl mit der Zusammenarbeit mit den Teams als auch mit der Analyse durch das von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) beauftragte Dopingkontrolllabor in Bloemfontein zufrieden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel