vergrößernverkleinern
Für Sandra Smisek (r.) mit Trainerin Silvia Neid war das 133. Länderspiel zugleich ihr letztes © getty

Die deutschen Frauen besiegen die Schweiz mit 3:0. Dabei gibt es für Weltmeisterin Sandra Smisek einen sehr emotionalen Abschied.

Basel - Die deutschen Weltmeisterinnen haben ihre weiße Weste in der EM-Qualifikation behalten und das Länderspieljahr mit einem Sieg beendet.

Die bereits vor der Partie in der Schweiz für die Endrunde 2009 in Finnland qualifizierte Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) setzte sich 3:0 (2:0) bei den Eidgenossinnen durch. Die Deutschen feierten damit den achten Erfolg im achten und gleichzeitig letzten Qualifikationsspiel.

"Ein gutes Spiel"

"Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert. Manchmal kam der letzte Pass aber nicht an. In der Abwehr hatten wir überhaupt keine Probleme", meinte DFB-Trainerin Silvia Neid.

Kerstin Garefrekes (20.), Melanie Behringer (33.) und Sandra Smisek (76.) erzielten die Treffer für den Europameister.

Beifall zum Abschied

Die zweimalige Weltmeisterin Smisek vom deutschen Meister 1. FFC Frankfurt kam dabei in ihrem 133. und letzten Länderspiel zu ihrem 34. Tor. Die Kommissarin hatte am Montag ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft angekündigt, weil sie sich zukünftig stärker auf ihren Beruf konzentrieren möchte.

Bei ihrer Auswechslung in der 78. Minute bildeten ihre Mitspielerinnen ein Spalier und verabschiedeten Smisek mit viel Beifall.

"Der WM-Gewinn 2007 war mein Highlight. Jetzt habe ich noch ein Jahr Vertrag in Frankfurt und werde mich beruflich weiterentwickeln", sagte Smisek.

33. Länderspieltor für Garefrekes

Vor 3020 Zuschauern im Baseler Stadion Schützenmatte war die stark ersatzgeschwächte Mannschaft von DFB-Trainerin Neid, die auf die angeschlagene Rekordnationalspielerin Birgit Prinz sowie Bianca Rech, Linda Bresonik, Fatmire Bajramaj, Celia Okyiono da Mbabi und Conny Pohlers verzichten musste, von Beginn an klar überlegen.

Vor dem 33. Länderspieltor von Garefrekes nutzten Behringer (4., 7.) und Anja Mittag (6.) die sich bietenden Chancen allderdings nicht.

Toller Fernschuss

Im Anschluss an die Führung verflachte die Partie. Die Deutschen, die vor knapp sechs Wochen mit dem 2:0-Sieg über Japan die Bronzemedaille bei den Olympischen Spiele in Peking gewonnen hatten, ließen die Entschlossenheit vor dem Tor vermissen. Das änderte erst Behringer, die zum elften Mal im DFB-Trikot traf, mit ihrem sehenswerten Weitschuss.

Nach dem Seitenwechsel agierten die Deutschen zunächst ohne den nötigen Druck im Spiel nach vorne und konnten sich trotz ihrer klaren Feldüberlegenheit keine Möglichkeiten erarbeiten.

Behringer und Laudehr überzeugen

In der 64. Minute musste sogar Torhüterin Nadine Angerer eingreifen und ihr Team mit einer Parade gegen den Schuss von Ramona Bachmann vor dem Anschlusstreffer bewahren. Erst in der 71. Minute kam die DFB-Elf durch die eingewechselte Isabell Bachor zur ihrer ersten Chance im zweiten Durchgang. Dann traf Smisek bei ihrem Abschied zum 3:0.

Beste Spielerinnen auf Seiten der deutschen Auswahl, die das Jahr mit einer Bilanz von elf Siegen, vier Niederlagen und einem Unentschieden beendete, waren Mittelfeldspielerin Simone Laudehr und Behringer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel