vergrößernverkleinern
Martina Müller erzielt in ihrem 89. Länderspiel ihr 30. Tor © getty

Die Frauen-Nationalmannschaft bezwingt den amtierenden Asienmeister Australien. Eine Lokalmatadorin sorgt für die Entscheidung.

Wolfsburg - Acht Monate vor der Heim-WM 2011 sind die deutschen Frauen auf Kurs.

Vor nur 7229 Zuschauern am WM-Spielort in Wolfsburg besiegte das Team von DFB-Trainerin Silvia Neid den ebenfalls bereits qualifizierten Asienmeister Australien 2:1 (1:1).

Im letzten Test des Jahres trifft die Auswahl des DFB am 25. November in Leverkusen auf Nigeria, ehe es im nächsten Jahr in die heiße Phase der WM-Vorbereitung geht.

Inka Grings (36.) und Lokalmatadorin Martina Müller (71.) erzielten die Tore für den zweimaligen Weltmeister, der fast nach Belieben dominierte.

Chancen im Minutentakt

Samantha Kerr hatte den WM-Viertelfinalisten von 2007 überraschend in Führung gebracht (28.).

Zwar hatte Neid vor der Begegnung eine "Partie auf Augenhöhe" erwartet, doch ihr Team erspielte sich in der ersten halben Stunde Chancen im Minutentakt.

Simone Laudehr (3.), Kim Kulig (12.), Kerstin Garefrekes (16.) und Birgit Prinz (26.) hatten beste Einschussmöglichkeiten. Stürmerin Inka Grings traf mit einem Kopfball nur die Latte (18.).

Neben der verpassten Chancen enttäuschte vor allem die zuschauerresonanz. "Die Preise sind bei allen Spielen gleich. In Dresden verdienen die Leute auch nicht mehr, dennoch hatten wir da ein volles Haus", sagte Teammanagerin Doris Fitschen im "ZDF".

Garefrekes verletzt raus

Auf dem Platz hatten die Australierinnen vor allem den starken Außenspielerinnen Garefrekes und Fatmire Bajramaj fast nichts entgegenzusetzen und hielten nur mit Mühe das schmeichelhafte Unentschieden.

Den ersten Schock erlebten die Gastgeberinnen nach knapp 20 Minuten, als Garefrekes, bis dahin beste Spielerin auf dem Platz, mit Verdacht auf Innenbanddehnung ausgewechselt werden musste.

Nur wenige Minuten später erfolgte dann der sportliche Rückschlag, als Samantha Kerr mit einem Heber über Torhüterin Ursula Holl völlig überraschend die Führung für die "Matildas" (28.) erzielte.

DFB-Elf nur kurz geschockt

Der Rückstand irritierte die DFB-Elf aber nur kurz: Bajramaj leitete mit einem Pass auf Grings das 1:1 ein (36.). Auch danach ging es nur in Richtung australisches Tor. Fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff scheiterte erneut Grings alleinstehend an der australischen Keeperin.

Nach der Pause verflachte die Begegnung zwar etwas, dennoch waren die deutschen Frauen weiter überlegen. Hochkarätige Torchancen blieben jedoch zu Beginn der zweiten 45 Minuten Mangelware.

Die eingewechselte Lokalmatadorin Martina Müller vergab aus kurzer Distanz die Führung (60.).

Müller sorgt für die Entscheidung

Knapp 20 Minuten vor Schluss nahm Neid die überzeugenden Grings und Prinz aus dem Spiel und probierte im Hinblick auf die WM weitere Alternativen.

Kurz darauf machte es Müller besser als in der 60. Minute und erzielte nach einer sehenswerten Kombination das hochverdiente 2:1 (71.)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel