Bundestrainerin Silvia Neid hat heute den erweiterten Kader der deutschen Nationalmannschaft vorgestellt, mit dem sie in die Vorbereitungen auf die Weltmeisterschaft 2011 vom 26. Juni bis 17. Juli im eigenen Land starten wird.

"Ich glaube, wir haben eine gute Mischung gefunden. Der Kader ist gleichmäßig besetzt. Wir verfügen auf jeder Position über Optionen. Das Leistungsniveau ist so hoch, wie es sein muss, wenn man um den WM-Titel mitspielen will", erklärt Neid.

Der 26 Spielerinnen umfassende Kader wird unter anderem von Birgit Prinz (208 Länderspiele), Ariane Hingst (169) und Kerstin Garefrekes (122) angeführt. Mit Kim Kulig (20), Lira Bajramaj (43) und Babett Peter (47) schafften aber auch Spielerinnen der jungen Generation den Sprung in das vorläufige Aufgebot.

"Wir hatten einen bestimmten Spielerinnen-Kreis schon lange im Blick. Da mussten wir alle Argumente gegeneinander abwägen. Insofern ist keine Entscheidung gegen eine Spielerin getroffen worden, es gab nur einige Spielerinnen, die mehr Punkte auf unserer Liste sammeln konnten als andere", erklärte Neid ihre Entscheidung, bei der unter anderem die Kriterien Flexibilität, Spielintelligenz oder technische Fertigkeiten mit einflossen.

Der 1. FFC Frankfurt und der FCR 2001 Duisburg stellt je sieben Spielerinnen für den 26er-Kader. Vom 1. FFC Turbine Potsdam wurden fünf berufen.

Bis zum Start des fünften Lehrgangs, der am 29. Mai beginnt, will sich Neid endgültig auf den WM-Kader mit 21 Spielerinnen festlegen.

Spätestens müsste die DFB-Trainerin den Kader bis zum 10. Juni bei der FIFA gemeldet haben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel