Zwei Wochen vor Beginn der Frauenfußball-WM in Deutschland (26. Juni bis 17. Juli) hält sich die Begeisterung der Fans für das deutsche Team noch in Grenzen.

Am frühen Sonntagabend wollten knapp 500 Zuschauer die Titelverteidigerinnen zu Beginn des letzten Lehrgangs vor der Endrunde bei ihrem öffentlichen Training im Frankfurter Vorort Neu-Isenburg sehen.

"Die Harmonie im Team stimmt. Für uns zählt nur, dass wir als Mannschaft Weltmeister werden", sagte Stürmerin Inka Grings, die mit ihren Teamkolleginnen zum WM-Auftakt im ausverkauften Berliner Olympiastadion gegen Kanada antreten muss.

Angreiferin Alexandra Popp fiebert der Partie bereits entgegen: "Wir werden bei dem Lehrgang noch das ein oder andere dazulernen - und dann kann es auch endlich losgehen."

Bis auf Außenverteidigerin Verena Faißt (VfL Wolfsburg), die aufgrund von Oberschenkelproblemen als Vorsichtsmaßnahme nur eine Laufeinheit absolvierte, nahmen alle deutschen Spielerinnen am Mannschaftstraining teil.

Auch die zuletzt angeschlagene Rechtsverteidigerin Linda Bresonik (FCR Duisburg) trainierte mit dem Team.

Im 21-köpfigen WM-Kader von Bundestrainerin Silvia Neid stehen 13 Weltmeisterinnen von 2007 und vier U20-Titelträgerinnen von 2010.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel