Neustart mit vielen alten Gesichtern: Frauen-Bundestrainerin Silvia Neid hat 53 Tage nach dem enttäuschenden WM-Aus der deutschen Titelverteidigerinnen im Viertelfinale gegen den späteren Weltmeister Japan den großen Umbruch gescheut.

Im 21-köpfigen Kader für den Auftakt in die EM-Qualifikation am 17. September in Augsburg gegen die Schweiz (15. 45 Uhr) stehen noch 15 Spielerinnen des WM-Aufgebots. Zudem würden die Stammkräfte Kim Kulig und Celia Okoyino da Mbabi dabei sein, wenn sie nicht verletzt wären.

Neulinge im Kreis der Nationalmannschaft sind lediglich Offensivspielerin Svenja Huth (1. FFC Frankfurt) und Torhüterin Kathrin Längert (Bayern München).

Für Neid sind beide aber keine Unbekannten. "Wir kennen Svenja schon aus den Juniorinnen-Nationalmannschaften. Im vergangenen Jahr hat sie mit der U20 die Weltmeisterschaft gewonnen. In dieser Saison hat sie schon sehr ansprechende Leistungen gezeigt", sagte Neid und ergänzte:

"Kathrin Längert gehörte zur U19, mit der wir 2004 die WM gewonnen haben. In den vergangenen Jahren hat sie sich weiterentwickelt. Jetzt ist für sie die Zeit gekommen, den nächsten Schritt zu machen."

In das DFB-Aufgebot kehren vier Spielerinnen zurück. Anja Mittag, Josephine Henning und Dzsenifer Marozsan gehörten dem erweiterten Kader in der WM-Vorbereitung an.

Tabea Kemme kam zwar genau wie Ersatz-Torhüterin Almuth Schult noch nie zum Einsatz, stand jedoch schon zuvor im Kader.

Nach dem WM-Aus hatten Rekord-Nationalspielerin Birgit Prinz, Ariane Hingst, Kerstin Garefrekes und Torhüterin Ursula Holl ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt.

Die Europameisterschafts-Endrunde findet 2013 in Schweden statt. Die siebenmaligen EM-Siegerinnen aus Deutschland wollen sich dort für das WM-Aus rehabilitieren und ihren Titel verteidigen.

Der deutsche Kader im Überblick:

Tor: Nadine Angerer (1. FFC Frankfurt), Almuth Schult (SC Bad Neuenahr), Kathrin Längert (Bayern München)

Abwehr: Bianca Schmidt (Turbine Potsdam), Saskia Bartusiak (1. FFC Frankfurt), Babett Peter (Turbine Potsdam), Annike Krahn (FCR Duisburg), Verena Faißt (VfL Wolfsburg), Josephine Henning (VfL Wolfsburg), Tabea Kemme (Turbine Potsdam)

Mittelfeld: Simone Laudehr (FCR Duisburg), Melanie Behringer (1. FFC Frankfurt), Linda Bresonik (FCR Duisburg), Anja Mittag (Turbine Potsdam), Svenja Huth (1. FFC Frankfurt), Fatmire Bajramaj (1. FFC Frankfurt), Lena Goeßling (VfL Wolfsburg)

Angriff: Inka Grings (FC Zürich), Alexandra Popp (FCR Duisburg), Martina Müller (VfL Wolfsburg), Dzsenifer Marozsan (1. FFC Frankfurt)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel