vergrößernverkleinern
Machten Jogi Löw auf sich aufmerksam: Christopher Buchtmann (l.) und Florian Trinks © getty

Mit dem Pokal in der Hand denken die DFB-Junioren "nur noch ans Feiern". Vier Spieler stehen auf der Liste von Jogi Löw.

Magdeburg - Siegtorschütze Florian Trinks ließ sich Huckepack durchs Stadion tragen, Kapitän Reinhold Yabo wollte den Pokal gar nicht mehr aus den Händen geben:

Die deutschen U17-Junioren haben ihre überragende Heim-EM mit dem 2:1 (1:1, 1:1)-Finalsieg nach Verlängerung gegen die Niederlande gekrönt. (SPIELBERICHT: Trinks' Traumtor bringt den Titel)

Trinks schoss die Rasselbande mit einem perfekten Freistoß drei Minuten vor dem Elfmeterschießen ans Ziel aller Träume, die Niederlände verließen mit tränenüberströmten Gesichtern das Stadion von Magdeburg.

"No risk, no fun. Ich habe mir gesagt alles oder nichts, und es hat geklappt. Das ist eine überragende Erfahrung. Wir sind verdient Europameister", sagte Trinks, Stürmer bei Werder Bremen: "Jetzt denke ich nur noch ans Feiern."

"Unser Ziel ist die Weltspitze"

Im Mannschaftshotel ließ es das Team von Trainer Marco Pezzaiuoli schließlich - ohne Alkohol - krachen.

DFB-Sportdirektor Matthias Sammer konnte derweil ein mehr als zufriedenstellendes Fazit ziehen.

"Unser Ziel ist die Weltspitze und da müssen wir solche Turniere gewinnen", äußerte Sammer und warf den Blick zu Bundestrainer Joachim Löw: "Wichtig ist aber, dass der Jogi irgendwann den Pokal in den Händen hält."

Beeindruckt von der Rekordkulisse

In Magdeburg reckte Yabo den von DFB-Boss Theo Zwanziger überreichten Pott in die Höhe und fand sich kurz darauf unter seinen jubelnden Teamkollegen wieder. Die Fans huldigten ihren neuen Lieblingen mit minutenlangem Applaus und folgten der Anweisung der Musik: "Stand up for the Champions."

Als Trinks in der 97. Minute einen Freistoß wie einst sein großes Vorbild Zinedine Zidane aus 28 Metern in den Winkel zirkelte, waren die 24.000 Fans völlig aus dem Häuschen.

Zuvor hatten sich die DFB-Bubis von der Rekordkulisse sichtlich beeindruckt gezeigt. Luc Castaignos (7.) brachte Oranje früh in Führung, Lennart Thy (34.) sorgte noch vor der Pause allerdings für den Ausgleich gegen den Erzrivalen.

Sonderlob vom Bundestrainer

Deutschland war im Spielverlauf dann die deutliche bessere Mannschaft, der Gegner ließ die Ballsicherheit und gute Organisation aus der ersten Halbzeit vermissen. Im Stadion hatte sich schließlich schon alles auf ein Elfmeterschießen eingestellt - und dann kam Trinks.

Für seinen Kunstschuss erhielt der Joker sogar ein Sonderlob vom Bundestrainer. "Das war ein perfekter Freistoß. Besser kann man ihn nicht platzieren", sagte Löw.

Der EM-Titel sei nicht nur für den DFB wichtig, sondern auch für die Entwicklung der Siegermentalität der Spieler.

Thy wird Torschützenkönig

Gleich vier Spieler des Finals wanderten ins Notizbuch von Löw. "Mario Götze war das ganze Turnier stark. Dazu noch die Nummern 2, 7 und 9", sagte Löw.

Die 2 gehört Kölns rechten Verteidiger Bienvenue Basala-Mazana, die 7 dem in den Gruppenspielen überragenden Christopher Buchtmann vom FC Liverpool. Und die 9 prankte auf dem Rücken von Lennart Thy.

Trinks Bremer Klubkollege wurde mit drei Treffern Torschützenkönig und brachte sein Europameister-Trikot schnell in Sicherheit: "Das habe ich der Mama gegeben."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel