vergrößernverkleinern
Seine erste größere Blessur als Profi hat er in der Vorbereitung zur EM 2008. Beim Test gegen Weißrussland (2:2) zieht er sich eine Kapselverletzung zu, hat aber Glück und fährt mit zum Turnier in Österreich und der Schweiz. SPORT1 blickt auf die Verletzungen des Bastian Schweinsteiger zurück
Bastian Schweinsteiger hat bereits 65 Länderspiele auf dem Konto © getty

Der Mittelfeldspieler muss unters Messer. Trotzdem reist er mit der Nationalelf nach Asien. 17 Spieler fallen insgesamt aus.

München - Nur 17 Spieler reisen mit nach Asien, nachdem 17 Akteure passen müssen.

Wenn der Flieger mit der deutschen Nationalelf am Dienstag abhebt, sitzt Bastian Schweinsteiger immerhin mit an Bord.

Und dass obwohl bei "Schweini" nach dem Trip eine Meniskus-Operation ansteht, wie Bundestrainer Joachim Löw jetzt bekannt gab.

Der Mittelfeldspieler des FC Bayern müsse sich nach der Rückkehr am 4. Juni einem "kleinen Eingriff" am Meniskus unterziehen.

"Es besteht kein Risiko"

"Es besteht aber kein Risiko", sagte Löw. "Bastian wollte unbedingt dabei sein."

Schweinsteiger sagte der "Bild", dass am Meniskus etwas geglättet werden müsse.

Der in Augsburg geplante Eingriff sei aber "keine große Geschichte".

Bis zum Saisonstart bei Bayern München mit dem neuen Trainer Louis van Gaal am 1. Juli will Schweinsteiger wieder fit sein.

Dass Schweinsteiger auf eine Absage für die Länderspiele am Freitag in Shanghai gegen China und vier Tage später in Dubai gegen die Vereinigten Arabischen Emirate verzichtete, ist für Löw ein Beweis dafür, dass die nominierten Akteure die sportlich umstrittene Reise "wichtig nehmen".

Kader bewusst klein gehalten

"Wir wollten den Kader bewusst klein halten. Wir wollen allen Spieler garantieren, dass sie zum Einsatz kommen", sagte Löw 108038(DIASHOW: Der komplette Kader).

Daher verzichtete er auch nach dem Ausfall von Marcell Jansen auf eine Nachnominierung.

Neben Kapitän Michael Ballack, der mit Chelsea im FA-Cup-Finale gegen Everton steht, fehlen auch die Profis der beiden Pokalfinalisten Werder Bremen und Bayer Leverkusen.

Neulinge vor Debüt

Die fünf Neulinge Manuel Neuer (Schalke 04), Christian Gentner (VfL Wolfsburg), Tobias Weis (1899 Hoffenheim) sowie die Stuttgarter Cacau und Christian Träsch stehen damit vor ihren Länderspiel-Debüts.

Dagegen machte der Bundestrainer Spielern, die derzeit noch nicht zum Kreis der A-Mannschaft zählen, wenig Hoffnung, sich in der neuen Saison noch für die WM 2010 in Südafrika empfehlen zu können.

"Ausschließen möchte ich das nicht, weil es immer mal wieder vorkommt, dass ein zuvor nicht beachteter Spieler eine überragende Saison spielt", sagte er dem "kicker".

!Aber es ist schon so, dass wir uns im August auf einen erweiterten WM-Kader festlegen werden, und der wird nicht so groß sein wie der vor der EM. Diesmal beschränken wir uns auf einen kleineren Kreis, den wir aber noch intensiver begleiten wollen."

Daher erhofft sich Löw von der Reise "viele wichtige Erkenntnisse" im Hinblick auf die WM 2010 in Südafrika.

"Ich sage ja nicht, dass dies der WM-Countdown ist. Aber es ist auch keine Ferienreise", erklärt er.

"Ich habe kein Problem damit, wenn die Asien-Reise von einigen kritisch gesehen wird. Wir können sie richtig einordnen. Wir repräsentieren den deutschen Fußball, DFL und DFB. Und ich bin mir sicher, dass wir uns in den beiden Spielen positiv präsentieren werden."

Große wirtschaftliche Bedeutung der Reise

Die Liga will auf dem riesigen asiatischen Markt durch den Auftritt der DFB-Auswahl ihre Position weiter stärken und weltweit möglichst schnell hinter der englischen Premier League zur zweiten Kraft aufsteigen.

"Dieser Markt ist für den deutschen Fußball sehr wichtig. Wir haben Aufholbedarf", sagte DFB-Teammanager Oliver Bierhoff.

"Die Auslandsvermarktung ist auf jeden Fall ein Punkt, in dem noch Steigerungsmöglichkeiten da sind."

Deshalb veranstalten DFB und DFL in Shanghai und Dubai jeweils einen Empfang.

In Shanghai werden unter anderem auch die in China äußerst bekannte Fecht-Olymiasiegerin Britta Heidemann und der in Asien seit der WM 2002 als "Titan" verehrte Ex-Nationalkeeper Oliver Kahn als Werbebotschafter auftreten.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel