vergrößernverkleinern
Von der Hitze gezeichnet: Ein erschöpfter Basti Schweinsteiger (l.) mit Robert Enke © getty

Nach ihrem unrühmlichen Auftritt gegen China trifft die DFB-Auswahl bei der Asien-Reise erneut auf einen "Fußball-Zwerg". Bei 40 Grad.

Von Sebastian Hrabak

München - Das Duell Vereinigte Arabische Emirate gegen Deutschland (ab 19.30 Uhr LIVE) gehört nicht zur Feinkost der Fußball-Geschichte.

In der ruhmreichen DFB-Geschichte gab es insgesamt 819 Partien, davon waren lediglich zwei Spiele gegen den "Fußball-Zwerg" vom Persischen Golf.

Die bekanntesten Fußball-Gesichter in der "größten Baustelle der Welt" sind momentan die beiden Ex-Bundesliga-Trainer Frank Pagelsdorf (Al-Nasr Dubai) und Winfried Schäfer (Al Ain Club).

Insider Schäfer warnt die deutsche Elf dennoch vor Überheblichkeit: "Das wird für Deutschland kein Spaziergang, denn alleine die klimatischen Bedinungen sind brutal."

40 Grad und eine hohe Luftfeuchtigkeit sind in Dubai momentan Normalität. Das sind nicht die besten Bedingungen für die deutsche Mannschaft, um sich nach dem schwachen Spiel in Shanghai gegen China (DFB-Team betreibt Anti-Werbung) verlorenen Credit zurück zu erwerben.

Sport1.de hat die Fakten zu dem Spiel zusammengefasst:

Personal:

Bei seinem 39. Auftritt als Bundestrainer kann Joachim Löw auf alle Protagonisten, die er zur Asien-Reise eingeladen hat, zurückgreifen.

Bastian Schweinsteiger wird in Vertretung von Michael Ballack die Kapitänsbinde tragen ("Mitläufer bei Bayern - Kapitän im DFB-Team).

Die Verteidiger Heiko Westermann und Andreas Hinkel werden im Al-Maktoum-Stadion von Dubai von Beginn an auflaufen.

Zudem kehrt der Bundestrainer zum System mit zwei Spitzen zurück, nachdem Mario Gomez gegen die Chinesen 112016(DIASHOW: Die Bilder aus Shanghai) als einziger Angreifer aufgelaufen war. Mit dem Neu-Bayer wird Lukas Podolski in vorderster Front zu Werke gehen.

Westermann kommt für den desolaten England-Legionär Robert Huth in die Startelf, Hinkel übernimmt auf der rechten Seite für Lahm, der auf seine angestammte linke Seite wechselt. Im Tor der DFB-Elf debütiert, wie vorher abgesprochen, U-21-Keeper Manuel Neuer von Schalke 04.

Doch auf Grund der klimatischen Bedingungen kündigte Joachim Löw an, entgegen seiner Gewohnheiten früher im Spiel zu wechseln. So können sich auch die weiteren Debütanten Christian Träsch und Tobias Weis Hoffnungen auf einen längeren Einsatz in ihrem ersten Spiel für die Nationalelf machen.

Der Gegner:

Die Mannschaft der Vereinigten Arabischen Emirate ist eine große Unbekannte.

Es gibt keine Spieler, die im Ausland ihrer Arbeit nachgehen. Dennoch ist dieser Umstand auch für Trainer Joachim Löw kein Grund, den Gegner zu unterschätzen: "Ich halte den Gegner für stärker als China. Seit mehreren Jahren arbeiten hier französische Trainer, die die Spieler bestens ausbilden."

Der Trainer ist also der Star im Wüstenstaat. Seit 2008 steht die Saint-Etienne-Legende Dominique Bathenay in der Verantwortung, der allerdings bei den Scheichs auf Grund der anhaltenden Misserfolge in der WM-Qualifikation einen schweren Stand hat.

Die Tradition der großen Namen soll jedoch weitergeführt werden. Im Gespräch ist derzeit der brasilianische Weltmeister-Trainer Luis Felipe Scolari.

Statistik:

Zum ersten Aufeinandertreffen mit dem Gegner aus dem Nahen Osten kam es in Italien bei der Weltmeisterschaft 1990.

In der Vorrunde schaltete die DFB-Elf in der "Gewitterschlacht von Mailand" die Emirate mit 5:0 aus und qualifizierte sich damit für das Achtelfinale. Die Tore schossen für die DFB-Auswahl Rudi Völler mit einem Doppelpack, Jürgen Klinsmann, Uwe Bein und Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus.

Im Jahr 1994 begegnete man sich kurz vor der WM in den USA in Abu Dhabi zum vorerst letzten Mal. Ulf Kirsten und Maurizio Gaudino besorgten den 2:0-Erfolg für die momentane Nummer zwei der Welt.

Besonderes:

Mit einem weiteren Tor holt Lukas Podolski Ulf Kirsten (34 Tore) in der ewigen Torjägerliste der Nationalmannschaft ein und rückt in die Top Ten vor.

Neu-Bayer Mario Gomez ist mittlerweile 795 Minuten ohne Tor (15 Spiele). Dennoch stärkt im Trainer Joachim Löw weiter den Rücken: "Ohne Wenn und Aber, Mario genießt weiter mein hundertprozentiges Vertrauen."

Das sagt Trainer Joachim Löw:

"Ich freue mich auf das Spiel. Aber bei 40 Grad wird es noch einmal ein immenser Kraftakt. Aber wir wollen versuchen, ein besseres Ergebnis zu erzielen und eine bessere Vorstellung abzuliefern als gegen China."

Das sagt Teammanger Oliver Bierhoff:

"Der Fußball soll möglichst mit einem Sieg und vielen Toren präsentiert werden. Das wird nicht einfach und ist schon eine Belastung für die Spieler. Aber wir haben fitte Spieler."

Die Mannschaftsaufstellungen:

Vereinigte Arabische Emirate: Humaid Maqdami/Al Wasel - Qassim Albalooshi, Khaleifa Mesmari/Al Ahli, Mousa Mohamed/Al Jazzera, Masoud Rashed/Al Jazzera - Ghanim Alhammadi/Al Nasr, Humaid Al Saedi/Al Jazzera, Abdulsalam Jumaa/Al Jazerra, Omar Salem/Al Ain - Khalil Aljunaibi/Al Ahli, Ismail Alhammadi/Al Ahli

Deutschland: Manuel Neuer/Schalke 04 (23 Jahre/0 Länderspiele) - Hinkel/Celtic Glasgow (27/20), Friedrich/Hertha BSC (30/65), Westermann/Schalke 04 (25/11), Lahm/Bayern München (25/56) - Schweinsteiger/Bayern München (24/66), Gentner/VfL Wolfsburg (23/1), Hitzlsperger/VfB Stuttgart (27/46), Trochowski/Hamburger SV (25/21) - Gomez/VfB Stuttgart (23/24), Podolski/Bayern München (23/63)

Schiedsrichter: Naser Darwish (Jordanien)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel