vergrößernverkleinern
Bojan Krkic wurde bei der U-17-EM 2007 Torschützenkönig © imago

Gleich im ersten Spiel der EM bekommt es die deutsche U 21 mit einem dicken Brocken zu tun. Spaniens Star spielt beim FC Barcelona.

Zusammengestellt von Thorsten Mesch

München/Göteborg - Das Ziel ist klar, und Trainer Horst Hrubesch betont es noch einmal:

"Wir sind nicht hierher gekommen, um nur mitzuspielen, sondern wir wollen um den Titel spielen", sagt Hrubesch vor dem EM-Auftaktspiel der deutschen U-21-Nationalmannschaft gegen Spanien (ab 20.30 Uhr LIVE).

Als Spieler wurde Hrubesch 1980 mit Deutschland Europameister erzielte damals im Finale gegen Belgien beide Treffer. (Den Papst in der Tasche)

"Jeder will Europameister werden"

Nun wollen es ihm seine Junioren nachmachen.

"Jeder Spieler will Europameister werden. Und wir werden alles dafür geben", sagt Mittelfeldspieler Marko Marin. (Marin im Sport1.de-Interview)

"Unser Team ist stark genug, um als Favorit ins Turnier zu gehen. Und das möchten wir in den Spielen auch zeigen."

Krkic ist Spaniens Star

Doch mit Spanien wartet gleich im ersten Spiel ein anderer Favorit.

Marin, dem spanische Zeitungen respektvoll den Beinamen "el Messi aleman" (der deutsche Messi), trifft am Montagabend im Stadion Gamla Ullevi von Göteborg auf Bojan Krkic.

Lionel Messis Teamkollege vom FC Barcelona ist wie Marin der jüngste Spieler seiner Mannschaft. Und wie Marin wohl auch der bekannteste.

Wer spielt für Spaniens U 21? Wie oft standen sich beide Junioren-Teams gegenüber?

Sport1.de fasst die Fakten vor dem Spiel zusammen:

Viele Erstliga-Spieler

DFB-Trainer Horst Hrubesch kann in Marin (6), Gonzalo Castro (5), Andreas Beck (3), Mesut Özil und Manuel Neuer (je 1) auf fünf Spieler zurückgreifen, die insgesamt bereits 16 A-Länderspiele für Deutschland absolviert haben.

In der Bundesliga haben seine 23 Akteure insgesamt schon 916 Partien bestritten und damit rund 40 im Schnitt.

Bei den Spaniern haben 17 Spieler in der vergangenen Saison in der Primera Division für ihre Mannschaften jeweils mehr als 20 Spiele bestritten.

Mit Respekt, ohne Angst

Der gerade einmal 18 Jahre alte Krkic gewann mit Barcelona die Champions League und das spanische Double und gilt in Spanien als eines der größten Talente.

Die Teilnahme an der EM 2008 hatte der Sohn eines ehemaligen serbischen Fußballprofis noch knapp verpasst, am 10. September 2008 feierte er schließlich gegen Armenien sein Debüt in der "Seleccion".

Angst vor dem Barca-Star hat Hrubesch jedoch nicht. "Ein Spieler allein macht es nicht aus. Dass die Spanier gute Spieler haben, darüber sind wir uns alle einig."

Sisi macht alle Spiele

Auch Krkics Sturmkollege Diego Capel vom FC Sevilla spielte bereits in der A-Nationalmannschaft.

Real Madrids Javi Garcia und Xisco (Newcastle United) sind ebenso zu beachten wie Mittelfeldspieler Sisi (Recreativo Huelva), der in neun der zehn Qualifikationsspiele auf dem Platz stand.

Raul Garcia (Atletico Madrid) und Jose Manuel Jurado (Real Mallorca) sind ebenfalls gestandene Erstliga-Profis wie Javi Martinez (Athletic Bilbao) und Esteban Granero (Getafe).

U-21-Trainer Juan Ramon Lopez Caro hätte theoretisch sogar noch die A-Europameister Sergio Ramos (Real Madrid), Cesc Fabregas (FC Arsenal) und David Silva (Valencia), sowie dessen Teamkollegen Mata, Gerard Pique und Sergi Busquets (beide FC Barcelona) nominieren können. Dieses Sextett ist jedoch momentan im Confed-Cup im Einsatz.

Spanien peilt dritten Titel an

Deutschland ist bei den U-21-Junioren noch ohne Titel. 1982 stand das deutsche Team im Finale.

Spanien gewann 1986 und 1998, hat sich aber seit 2000 nicht mehr für eine Endrunde qualifiziert.

In der Qualifikation blieb Spanien in der Vorrundengruppe gegen Russland, Polen, Georgien und Kasachstan ohne Punktverlust.

Hrubesch als gutes Omen?

In den Playoffs gegen die Schweiz setzte sich Spanien nach einem 1:2 im Hinspiel durch ein hart umkämpftes 3:1 nach Verlängerung durch.

Bei der vergangenen U-19-EM traf Hrubesch mit dem deutschen Team im ersten Spiel auf Spanien. Deutschland gewann 2:1 und wurde später Europameister.

Das sagen die Trainer:

Horst Hrubesch zu Sport1.de: "Es macht doch keinen Sinn, zu einem Turnier zu fahren und zu sagen: 'Ich will Dritter, Vierter oder Fünfter werden.'"

Juan Ramon Lopez Caro: "Wir haben in den Playoffs erst in letzter Minute gegen die Schweiz gewonnen. Deshalb glaube ich nicht, dass wir Favorit sind."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel