vergrößernverkleinern
Ein Tor schoß er selbst, das andere bereitete er vor: Toni Kroos © getty

Mit einem 3:0-Sieg über Nordirland befindet sich die U-21-Auswahl wieder EM-Kurs. Gegen Israel kommt es jetzt zum "Endspiel".

Wuppertal - Dank Debütant Toni Kroos steuern die U-21-Junioren des DFB wieder auf direktem Weg in Richtung EM 2009 in Schweden.

Zwei Wochen nach der peinlichen 0:1-Niederlage in Moldawien erzielte das erst 18 Jahre alte Talent vom deutschen Meister FC Bayern München beim 3:0 (2:0)-Sieg der stark ersatzgeschwächten Auswahl von Trainer Dieter Eilts gegen Nordirland in Wuppertal das erste Tor mit einem tollen Freistoß selbst (11.).

Das zweite Tor des Bielefelders Daniel Halfar (38.) bereitete er mustergültig vor. Denis Aogo (61.) erzielte den Endstand.

Endspiel gegen Israel

Damit kommt es am nächsten Dienstag in Duisburg (19 Uhr Live im DSF) zum "Endspiel" um den Sieg in der Qualifikationsgruppe 9 gegen Israel, das nach seinem 5:0-Sieg in Luxemburg weiter punktgleich hinter der DFB-Auswahl (beide 16) den zweiten Platz belegt.

"Insgesamt bin ich sehr, sehr zufrieden. Wir hatten noch einige weitere Torchancen, da hätten wir konsequenter sein müssen", sagte Dieter Eilts und meinte lobend zum Tor von Kroos: "Er hat das ja auch schon in der U17 gezeigt. Das ist einfach klasse."

Nur die zehn Gruppensieger sowie die vier besten Zweiten qualifizieren sich für die Play-off-Spiele am 10. und 14. Oktober, wenn die sieben EM-Starter neben Gastgeber Schweden ermittelt werden. Das Hinspiel in Israel endete 2:2, bei Punktgleichheit zählt der direkte Vergleich.

Lange Ausfall-Liste

Trainer Eilts musste vor 5550 Zuschauern im Stadion am Zoo gleich auf ein Dutzend Kandidaten für die Anfangself verzichten.

Kurzfristig meldeten sich auch noch Torjäger Rouwen Hennings wegen eines eingeklemmten Nerves und Torwart Florian Fromlowitz (Magen-Darm-Grippe) ab.

Für den Schlussmann von Hannover 96 gab Tobias Sippel (1. FC Kaiserslautern) sein Debüt in der U21.

Schwächen im Abschluss

Trotz der zahlreichen Ausfälle dominierten die Gastgeber das Spiel von Beginn an deutlich.

Besonders über die rechte Seite mit Kroos, der eigentlich noch in der U19 spielen könnte und gegen Moldawien sein Debüt in der U21 noch verletzungsbedingt verschieben musste, und Andreas Beck wurde die technische Überlegenheit der deutschen Mannschaft deutlich.

Nur im Torabschluss zeigten die Eilts-Elf Schwächen - es sei denn, Kroos war beteiligt.

Hummels stärkt Abwehr

Zunächst traf er mit einem Freistoß aus 18 Metern in den linken Torwinkel. Auch DFB-Sportdirektor Matthias Sammer, der am Freitag seinen 41. Geburtstag feierte, applaudierte auf der Tribüne.

Das 2:0 leitete Kroos mit einem Schuss von der Strafraumgrenze ein. Nordirlands Torwart Trevor Carson konnte nur abklatschen, Halfar brauchte nur noch einzuschieben.

Auch nach der Pause übte die DFB-Elf gegen phasenweise überforderte Nordiren Dauerdruck aus. Gefahr kam auch dank der umsichtigen Abwehr um den Dortmunder Mats Hummels kaum auf. Der 19-Jährige war neben Kroos und Beck auch bester deutscher Spieler.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel