vergrößernverkleinern
Miroslav Klose steht vor dem Finnland-Spiel vor seinem 84. Länderspiel © getty

Der Nationalelf-Kapitän muss gegen Finnland endlich treffen. Sport1.de hat alle weiteren Fakten zum WM-Qualifikationsspiel.

Aus Helsinki berichtet Martin van de Flierdt

Helsinki - Zwei Fragen beschäftigen das Umfeld der deutschen Nationalmannschaft vor dem wichtigen WM-Qualifikationsspiel am heutigen Abend (ab 19 Uhr LIVE ) in Helsinki gegen Finnland.

Nur auf eine wird sich im Olympiastadion von 1952 eine Antwort finden lassen.

Während der Konflikt zwischen Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff und Kapitän Michael Ballack hinter den Kulissen trotz anders lautender Beteuerungen offenbar weiter schwelt und es offen ist, ob die beiden tatsächlich noch einmal eine gemeinsame Basis finden, muss Miroslav Klose heute die Karten auf den Tisch legen.

Ist der Vertreter von Kapitän Ballack stark genug, um weiterhin den Anspruch auf einen Stammplatz im Angriff des deutschen Teams zu rechtfertigen?

Seine jüngsten Leistungen, besonders der arg blasse Auftritt beim 6:0 gegen Liechtenstein, sprechen dagegen.

Löw setzt auf den Faktor Zeit

"Natürlich darf ich bei Miro den Leistungsgedanken nicht vergessen", räumt Bundestrainer Joachim Löw ein. "Aber er ist ein Stürmer mit internationalem Format und wird seine Form auch wieder finden. Wir wissen um seine Qualitäten."

Klose selbst, der in bislang 83 Länderspielen 41 Treffer für Deutschland erzielt hat, weist den Vorwurf mangelnder Selbstsicherheit von sich. "Ich habe weder ein Kopfproblem, noch glaube ich nicht an mich", sagt der Münchner.

Ungeduldiges Trio

Zwar scharren Mario Gomez, Kevin Kuranyi und Patrick Helmes ungeduldig mit den Hufen, doch Löw hält an Klose fest: "Miro ist schon noch sehr wichtig für die Mannschaft."

Für die Ruhe im Umfeld der deutschen Elf wäre es allerdings vorteilhaft, wenn der Angreifer dem Bundestrainer sein Vertrauen am heutigen Abend zurückzahlte.

Sport1.de hat die Fakten zum zweiten WM-Qualifikationsspiel zusammengestellt.

Personal:

Linksverteidiger Philipp Lahm bestreitet sein 50. Länderspiel. Sein Pendant auf der rechten Seite wird erneut Clemens Fritz heißen, obwohl der Bremer nach den schwächeren jüngsten Vorstellungen nicht unumstritten ist. Rückkehrer Andreas Hinkel muss vorerst mit der Ersatzbank vorlieb nehmen.

Nach dem grippebedingten Ausfall Christian Panders muss Löw nur noch einen Spieler streichen, der nicht zum finalen 18er-Aufgebot gehört. Gegen Liechtenstein ließ der Bundestrainer neben Pander Patrick Helmes außen vor.

Finnlands englischer Coach Stuart Baxter muss neben der erkrankten, 37 Jahre alten Galionsfigur Jari Litmanen (FC Lahti) verletzungsbedingt Innenverteidiger Hannu Tihinen (FC Zürich) und Mittelfeldmann Teemu Tainio (FC Sunderland) ersetzen.

Hannovers Mikael Forssell soll als einzige Spitze fungieren.

Ausgangslage:

Für die deutsche Auswahl geht es darum, sich mit einem zweiten Sieg im zweiten WM-Qualifikationsspiel eine optimale Ausgangslage für das erste Aufeinandertreffen mit Russland (11. Oktober in Dortmund) zu schaffen, dem vermeintlich härtesten Rivalen im Kampf um den Gruppensieg und damit dem direkten Ticket nach Südafrika.

Die Finnen starten erst mit der heutigen Begegnung in die Qualifikation. Nicht zuletzt, weil sie die jüngste EM nur hauchdünn verpassten, gelten sie als gefährlichster Konkurrent des Favoritenduos in der Gruppe 4.

Statistik:

Von bislang 20 Spielen gegen Finnland hat die deutsche Auswahl 15 gewonnen, vier endeten unentschieden. Die einzige Niederlage datiert vom 12. August 1923, damals gab es ein 1:2 in Dresden.

Zuletzt standen sich Deutsche und Finnen in der Qualifikation zur WM 2002 in Südkorea und Japan gegenüber. In Helsinki erreichte das DFB-Team nach 0:2-Rückstand durch Tore von Michael Ballack und Carsten Jancker ein schmeichelhaftes 2:2.

Am 6. Oktober 2001 kam es in Gelsenkirchen nicht über ein 0:0 hinaus, weshalb die Deutschen in die Playoffs der Gruppenzweiten gegen die Ukraine mussten.

In WM-Qualifikationsspielen hat die Nationalmannschaft überhaupt erst zwei Partien verloren, auswärts ist sie sogar noch ungeschlagen.

Das sagen die Trainer:

Joachim Löw: "Uns erwartet ein äußerst schwieriges Spiel, da die Finnen vor allem in der Defensive hervorragend organisiert sind. Sie haben einen Fighting Spirit, mit dem sie schon andere große Nationen vor Probleme gestellt haben. Das Spiel wird sicher hart, leidenschaftlich und in einer ganz anderen Atmosphäre geführt als das zuletzt in Liechtenstein."

Stuart Baxter: "Wir wurden in eine knifflige Gruppe gelost. Deutschland und Russland sind Spitzenmannschaften. Wir haben eine gute Mannschaft, und es gibt eine Menge Optimismus. Eine meiner Aufgaben besteht darin, diesen aufrechtzuerhalten. Ich glaube an ein positives Ergebnis."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Deutschland: Enke/Hannover 96 (31 Jahre/3 Länderspiele) - Fritz/Werder Bremen (27/20), Westermann/Schalke 04 (25/5), Tasci/VfB Stuttgart (21/2), Lahm/Bayern München (24/49) - Schweinsteiger/Bayern München (24/58), Rolfes/Bayer Leverkusen (26/14), Hitzlsperger/VfB Stuttgart (26/40), Trochowski/Hamburger SV (24/14) - Podolski/Bayern München (23/56), Klose/Bayern München (30/83)

Finnland: Jääskeläinen/Bolton Wanderers (33/43) - Pasanen/Werder Bremen (27/45), Kuivasto/Djurgardens Stockholm (32/74), Hyypiä/FC Liverpool (34/91), Kallio/FC Fulham (30/40) - Eremenko/Dynamo Kiew (21/10), Heikkinen/Rapid Wien (29/36) - Jonatan Johansson/Malmö FF (33/90), Väyrynen/PSV Eindhoven (26/37), Kolkka/NAC Breda (33/87) - Forssell/Hannover 96 (27/56)

Schiedsrichter: Viktor Kassai (Ungarn)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel