vergrößernverkleinern
Miroslav Klose erzielt im 89. Länderspiel sein 45. Tor für die DFB-Elf © getty

Das DFB-Team fährt trotz Problemen gegen Aserbaidschan den erwarteten Pflichtsieg sein und baut die Spitze in der Gruppe aus.

Baku - Stotterstart in die WM-Saison:

Die deutsche Nationalmannschaft hat mit einem 2:0 (1:0)-Arbeitssieg gegen Aserbaidschan die erste Pflichtaufgabe auf der Zielgeraden im Rennen um das Direkt-Ticket für die WM-Endrunde in Südafrika erfolgreich absolviert.

Das Team von Bundestrainer Joachim Löw baute trotz einer wenig überzeugenden Vorstellung die Tabellenführung in der Qualifikationsgruppe 4 auf vier Punkte vor den spielfreien Russen aus.

Bastian Schweinsteiger (12.) und Miroslav Klose (54.) erzielten die Tore im ersten Spiel überhaupt gegen die ehemalige Sowjetrepublik, die von Ex-Bundestrainer Berti Vogts trainiert wird.

"Noch einige Luft nach oben"

"Wir sind Mitte der zweiten Halbzeit ein bisschen ins Schwimmen gekommen. Wir hätten die Konter besser ausspielen und das Spiel besser kontrollieren müssen", sagte Philipp Lahm.

"Aber wir haben zu viele Fehler im Aufbauspiel gemacht. Es ist noch einiges an Luft nach oben da."

Ähnlich sah es sein Coach. "Wir haben in punkto Passspiel und Ordnung noch viel vermissen lassen. Der Rhythmus fehlt noch, um 90 Minuten hohes Tempo zu gehen, auch die Abstimmung und Harmonie", meinte Löw.

"Es war mir aber klar, dass heute noch nicht alles zu 100 Prozent funktioniert. Dass wir daran arbeiten müssen, uns zu verbessern, ist selbstverständlich."

Erhebliche Steigerung nötig

Die Mannschaft von Löw, der sein 40. Spiel als DFB-Chefcoach (Bilanz: 28 Siege, 6 Unentschieden, 6 Niederlagen) erlebte, muss sich für die letzten drei Qualifikationsspiele aber erheblich steigern.

Am 9. September ist Vogts mit Aserbaidschan zu Gast in Hannover, bevor es am 10. Oktober auf Kunstrasen in Moskau zum Showdown um den Gruppensieg gegen Russland kommt.

Zum Abschluss trifft Deutschland am 14. Oktober in Hamburg auf Finnland.

Ballack und Klose in Startelf

Stunden vor dem Spiel konnte Löw aufatmen. Michael Ballack meldete sich fit. Der Kapitän hatte am Dienstag das Abschluss-Training wegen Oberschenkelproblemen abbrechen müssen.

Auch Klose stand beim Anpfiff auf dem Platz. Der Stürmer hatte wegen einer Knochenhautentzündung beim Bundesliga-Auftakt von Bayern München am Wochenende bei 1899 Hoffenheim noch passen müssen.

Eine kleine Überraschung in der Anfangsformation war die Aufstellung des Stuttgarters Serdar Tasci, der den Vorzug vor Berlins Kapitän Arne Friedrich erhielt.

Motivierte Außenseiter

Die DFB-Elf hatte vor 30.000 Zuschauern im ausverkauften Tofik-Bachramow-Stadion gegen die bis in die Haarspitzen motivierten Außenseiter zu Beginn erhebliche Probleme. (DATENCENTER: WM-Quali)

Innerhalb von drei Minuten sorgten zweimal Elwin Mammadow (7., 8.) und Wafig Jawadow (9.) für Gefahr vor dem Tor von Robert Enke.

Doch der deutsche Keeper musste in diesen Szenen nicht eingreifen, weil Per Mertesacker einen Schuss von Mammadow abblockte oder die Aktionen von den Aserbaidschanern nicht zuende gespielt wurden.

Schweinsteiger zur Führung

Aus dem ersten guten Angriff entstand die deutsche Führung. Ballack lief mit dem Ball auf den Strafraum zu, bediente Schweinsteiger, und der Münchner Mittelfeldspieler traf mit einem abgefälschten Schuss von der Strafraumgrenze zum 1:0.

Für Schweinsteiger war es das 19. Tor im 68. Länderspiel.

Danach erlahmte der Elan der Gastgeber ein wenig, und die deutsche Mannschaft bekam das Geschehen etwas besser in den Griff. Allerdings sprangen kaum weitere klare Torchancen heraus.

Lediglich der Hamburger Piotr Trochowski sorgte mit Standardsituationen für Gefahr, in der 29. Minute mit einem Freistoß und in der 33. Minute mit einem Eckball.

In beiden Fällen war Mario Gomez mit dem Kopf am Ball. In der Nachspielzeit setzte Klose einen Kopfball-Aufsetzer aus fünf Metern nach einer Trochowski-Flanke über das Tor.

Klose nun auf Rang fünf

Besser machte es der Münchner in der 54. Minute: Nachdem sein Klubkollege Gomez aus der Drehung aufs Tor geschossen und nur die Latte getroffen hatte, drückte Klose den aufsetzenden Ball mit dem Kopf ins leere Tor.

Für den 31-Jährigen war es der 45. Treffer im 89. Länderspiel, womit er in der ewigen Torjägerliste nun zusammen mit Karl-Heinz Rummenigge auf Rang fünf steht.

Doch auch nach der Vorentscheidung musste das DFB-Team gegen die engagierten Gastgeber einige brenzlige Situationen überstehen, die aber vor dem Tor zu harmlos blieben.

Positiver Nebenaspekt für Löw: Durch die Einwechslung von Mesut Özil ist der Bremer endgültig nur noch für die deutsche Nationalmannschaft spielberechtigt.

Der Mittelfeldspieler hätte sich zuvor theoretisch noch für eine Zukunft in der türkischen Elf entscheiden können, weil er bis dato lediglich einen Einsatz in einem Freundschaftsspiel beim 0:1 gegen Norwegen Anfang des Jahres im DFB-Team hatte.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel