vergrößernverkleinern
Mario Gomez und Miroslav Klose konkurrieren beim FC Bayern um einen Platz in der Startelf © getty

Bundestrainer Löw setzt in Russland auf Gomez, Klose und Podolski. Der Sport1.de-Formcheck mit Fischer, Kuntz und Bierhoff.

Vom DFB-Team berichtet Martin Volkmar

Mainz - Die Kritik des "Bombers der Nation" fiel vernichtend aus.

"Wenn man sieht, wer heute die Stürmer sind in der Nationalmannschaft - die hätten früher nicht mal am Ball riechen dürfen", schimpfte Deutschlands erfolgreichster Torjäger Gerd Müller im DSF.

Joachim Löw blieb da gar nichts anderes übrig, als sich vor sein Stürmer-Quartett für das Gruppenfinale um die direkte WM-Teilnahme in Russland (Sa., ab 16.30 Uhr LIVE) zu stellen.

"Es gibt keinen Grund, an unseren Angreifern zu zweifeln", sagte der Bundestrainer.

Kießling nicht nominiert

Doch die Fakten sprechen eine andere Sprache: Nur Mario Gomez und Lukas Podolski haben schon in dieser Saison in der Bundesliga getroffen, trotzdem muss der bisher beste Torschütze Stefan Kießling zuhause bleiben.

"Ich bewerte nicht nur die momentane Situation, sondern auch, was sie leisten können", erklärt Löw. "Klose, Gomez und Podolski haben bewiesen, dass ich mich auf sie verlassen kann."

Wer hat Recht? Sport1.de fasst die Fakten inklusive der bisherigen Durchschnittsnote im Sport1.de-Bundesligamanager zusammen, nennt die Alternativen und fragte die früheren DFB-Torjäger Klaus Fischer, Stefan Kuntz und Oliver Bierhoff.

Das sagen die Fakten:

Miroslav Klose (31 Jahre, Bayern München)

91 Länderspiele/ 47 Tore (Nr. 3 der DFB-Historie)Letztes Länderspiel-Tor: Am 9.9.2009 beim 4:0 gegen Aserbaidschan (3 Treffer)5 Bundesligaspiele / kein TorSeit 365 Minuten in der Liga ohne TrefferSport1-Note: 4,3

Die Saison läuft bislang nicht für den WM-Torschützenkönig von 2006. Nach seiner unterirdisch schlechten Leistung beim 1:2 in Mainz (Note 5,5) pausierte er freiwillig.

Danach Aufwärtstendenz erkennbar, weshalb er bei Bayern zweimal in der Startelf stand - aber beim 0:0 gegen Juventus Turin und gegen Köln nicht traf.

Mario Gomez (24, Bayern München)

[image id="93bceac5-65db-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

28 Länderspiele / 11 ToreLetztes Länderspiel-Tor: Am 5.9.2009 beim 2:0 gegen Südafrika6 Bundesligaspiele / 3 ToreSeit 178 Minuten in der Liga ohne TrefferSport1-Note: 3,8

Der 35-Millionen-Neuzugang ist mit insgesamt sieben Saisontreffern in allen Wettbewerben noch der Beste im DFB-Sturm.

Zuletzt zeigte die Formkurve aber klar nach unten, daher beim FCB nur noch zweite Wahl. Zudem schon seit dem 2. Juni 2007 (gegen San Marino) in der Nationalelf ohne Tor in einem Pflichtspiel.

Lukas Podolski (24, 1. FC Köln)

66 Länderspiele / 34 Tore (Nr. 11 der DFB-Historie)Letztes Länderspiel-Tor: Am 9.9.2009 beim 4:0 gegen Aserbaidschan7 Bundesligaspiele / 1 TorSeit 347 Minuten in der Liga ohne TrefferSport1-Note: 3,6

Nach seiner Rückkehr nach Köln spielt "Poldi" zwar regelmäßig, blieb aber fast durchweg unauffällig und konnte den Absturz des FC auf Platz 16 bisher auch nicht verhindern

Cacau (28, VfB Stuttgart)

3 Länderspiele / 0 Tore8 Bundesligaspiele / 0 ToreSeit 652 Minuten in der Liga ohne TrefferSport1-Note: 3,8

Ebenso wie die Stuttgarter befindet sich auch der Neu-Nationalspieler in der Krise. Doch Löw meint: ?Er ist ein Stürmer-Typ, wie wir ihn nicht haben.?

Die Alternativen:

Stefan Kießling (25, Bayer Leverkusen)

2 Länderspiele / 0 Treffer8 Bundesligaspiele / 6 TrefferSport1.de-Note: 2,3

Der Leverkusener hat einen Lauf und steht nicht nur an der Spitze der Torschützenliste.

Auch sonst waren seine Leistungen bärenstark, wie seine Sport1.de-Noten zeigen: Dreimal in acht Partien erhielt er bislang eine 1,5.

Trotzdem vertröstet ihn Löw auch diesmal und sagt: "Wir haben Stefan im Visier, er wird seine Chance noch bekommen. Wir wissen, was er kann."

Thomas Müller (20, Bayern München)

0 Länderspiele8 Bundesligaspiele / 2 ToreSport1.de-Note: 2,9

Bayerns Shootingstar ist sowohl von der Quote als auch von der Note her der zweitbeste deutsche Angreifer hinter Kießling.

Kam in allen Begegnungen zum Einsatz, zuletzt aber deutlich schwächer als zu Beginn, als er für sein Doppelpack beim 5:1 in Dortmund eine 1,5 erhielt.

Das sagen die Experten zu Sport1.de:

Klaus Fischer (Vize-Weltmeister 1982, 45 Länderspiele/32 Tore):

"Wenn man verunsichert ist, ist es als Stürmer immer schwer. Und die vier sind verunsichert, darüber müssen wir nicht reden. Das kann ein Problem werden. Mal sehen, ob sie gerade jetzt den Schalter umlegen können.

Ich hätte Kießling statt Cacau mitgenommen, weil er kopfballstark und schnell ist, viel für die Mannschaft arbeitet und durch seine Tore Selbstvertrauen hat.

Aber sonst sehe ich keine Alternativen. Die Mannschaft hat in dieser Formation in den letzten Jahren zusammengespielt. Da wäre es ein Problem, ausgerechnet im schwersten Spiel gegen Russland auf andere zu setzen."

Stefan Kuntz (Europameister 1996, 25/6):

"Man muss sich keine Sorgen machen. Ladehemmung hat mal jeder Stürmer, egal, ob er in der Kreisliga oder in der Weltspitze spielt. Die vier sind absolut geeignet für diese Situation."

Oliver Bierhoff (Europameister 1996, 70/37, DFB-Teammanager):

"Die torlosen Minuten wurden ja schon bei Jürgen Klinsmann und mir gezählt. Aber für uns ist das kein Problem, weil wir das Potenzial unserer Stürmer kennen und nicht nur die letzten Wochen bewerten."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel