vergrößernverkleinern
Thomas Müller hat für Bayern München in acht Bundesligaspielen zweimal getroffen © getty

Die U 21 will weiter zusammenwachsen und gegen Israel für die EM-Qualifikation proben. Thomas Müller und Holger Badstuber können sich für höhere Aufgaben empfehlen.

Frankfurt/Main - Die neue Generation der deutschen U 21 will weiter zusammen- wachsen und im Spiel gegen Israel am Dienstag (18 Uhr LIVE im DSF) in Frankfurt einen erneuten Schritt nach vorn machen.

"Das Ziel ist klar. Bis zur Partie in der Qualifikation für die EM und Olympia im nächsten Jahr in Tschechien wollen wir jedes Spiel gewinnen", sagte Kapitän Mats Hummels und legt die Messlatte für die Erben des EM-Titels hoch.

Gegen Israel soll die Mannschaft des neuen Trainers Rainer Adrion an die gute Leistung vom 3:0 am vergangenen Freitag in Fürth gegen Slowenien anknüpfen.

"Rundum zufrieden bin ich erst, wenn wir so auch gegen Israel spielen", sagte der 55-Jährige.

Aufbaugegner Israel

Für den neuen Coach der DFB-Junioren geht es vor allem darum, dass die Mannschaft zusammenfindet - sowohl auf als auch neben dem Platz.

Eine "teambildende" Maßnahme war deshalb der Besuch des Eishockeyspiels in der DEL am Sonntag zwischen den Frankfurt Lions und den Kölner Haien.

Gegen den "Aufbaugegner" Israel will man im kleineren Stadion des Zweitligisten FSV Frankfurt nicht ausrutschen, sondern vielmehr Mut für die kommenden Aufgaben in der EM-Qualifikation in Nordirland am 13. November und vier Tage später in San Marino tanken.

Entscheidungsspiel wohl erst in elf Monaten

Das möglicherweise entscheidende Spiel findet aber erst in knapp elf Monaten in Tschechien statt, nachdem das Hinspiel beim "Kaltstart" für Adrion Anfang September 1:2 verloren wurde.

Für einige Jung-Profis geht es vielleicht auch noch darum, sich für höhere Aufgaben im A-Team und die WM-Endrunde in Südafrika zu empfehlen.

Im Blickpunkt stehen da vor allem Thomas Müller und Holger Badstuber vom deutschen Rekordmeister Bayern München.

Für Adrion wäre das zwar ein weiterer Aderlass, aber auch Genugtuung: "Wir wollen doch schließlich das Sprungbrett sein."

Nur fünf Stammkräfte bleiben

Jerome Boateng ist nach Mesut Özil, Marko Marin, Andreas Beck, Manuel Neuer und Sami Khedira schon der sechste Europameister, der den Aufstieg geschafft hat.

Weil Adrion auch noch fünf Absagen verkraften muss, stehen gegen Israel nur noch fünf Spieler im Kader, die im Juni den EM-Titel gewannen.

Die voraussichtliche Aufstellung:

Deutschland: Sippel (1. FC Kaiserslautern) - Schwaab (Bayer Leverkusen), Höwedes (Schalke 04), Badstuber (Bayern München), Schmelzer (Borussia Dortmund) - Reinartz (Bayer Leverkusen), Hummels (Borussia Dortmund) - Kroos (Bayer Leverkusen), Rudy (VfB Stuttgart) - Müller (Bayern München), Schieber (VfB Stuttgart)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel