vergrößernverkleinern
Erzielte einen kuriosen Treffer zum 1:1: Dortmunds Mario Götze © imago

Der Traum vom WM-Titel ist für den Europameister beendet. Gegen die Schweiz zieht die Pezzaiuoli-Elf im Achtelfinale den Kürzeren.

Lagos - Für die deutschen U-17-Junioren ist der Traum vom WM-Titel frühzeitig beendet.

Die Europameister-Mannschaft von Trainer Marco Pezzaiuoli verabschiedete sich bei der Endrunde in Nigeria mit einer 3:4 (2:2, 1:1)-Niederlage nach Verlängerung gegen die Schweiz aus dem Turnier.

Der deutsche Nachwuchs hatte sich ohnehin als Gruppendritter nur mit viel Glück für die K.o.-Runde qualifiziert.

Die Überraschungself aus der Schweiz trifft dagegen am Sonntag im Viertelfinale auf die Junioren von Weltmeister Italien, die gegen die USA 2:1 (1:0) gewannen.

DFB-Team gleicht zweimal aus

In Lagos machten die Schweizer in der Verlängerung durch Treffer von Andre Goncalves (101.) und Nassim Ben Khalifa (116.) per Foulelfmeter das Weiterkommen perfekt.

Der Anschlusstreffer durch Yunus Malli (118.) kam zu spät.

In der regulären Spielzeit hatten der Dortmunder Mario Götze (39.) und der Bremer Florian Trinks (78.) zweimal die deutsche Mannschaft zurück ins Spiel gebracht, nachdem die Eidgenossen durch Ricardo Rodriguez (35.) und Haris Seferovic (49.) jeweils in Führung gegangen waren.

Kurioses Tor durch Götze

Im ersten Durchgang waren die Schweizer, die erst durch den Sieg über Brasilien in der Vorrunde der deutschen Mannschaft zum Achtelfinal-Einzug verholfen hatten, das bessere Team.

Nach dem Treffer von Rodriguez sorgte aber ein grober Abwehrfehler der Schweizer zum erstmaligen Ausgleich der deutschen Jungspunde. Dabei schoss Torhüter Benjamin Siegrist den deutschen Mittelfeldakteur Götze an, von wo aus der Ball ins Tor prallte.

Zwei Platzverweise

Auch in der zweiten Halbzeit wähnten sich die Schweizer lange Zeit auf der Siegerstraße, ehe Trinks mit einem Freistoßtor aus 20 Metern egalisierte.

Ab der 90. Minute musste die Schweiz dann auch noch in Unterzahl agieren. Sead Hajrovic hatte wegen groben Foulspiels die Rote Karte gesehen.

16 Minuten später traf es auf deutscher Seite auch Shkodran Mustafi wegen wiederholten Foulspiels.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel