vergrößernverkleinern
Oliver Neuville traf am 14.11.2001 gegen die Ukraine zum 2:0 © getty

Bei der WM 2002 erreicht Deutschland das Finale. Doch der Weg zum Vize-Weltmeister war vor allem in der Qualifikation gefährdet.

Von Nils Reschke

Dass dieses Team am Ende sogar im Endspiel stehen würde, damit war gewiss nicht zu rechnen.

Denn nach einer blamablen Europameisterschaft 2000 stolperten sich die Adlerträger auch durch die WM-Qualifikation. (Alles zur WM 2010)

Das direkte Ticket zu den Weltspielen 2002 in Japan und Südkorea wurde verpasst. Es benötigte also zwei Spiele, in denen keine "Schönspielerei" zählte, keine Fußballraffinessen. Das Motto für die deutsche Nationalmannschaft lautete im November 2001: Alles oder Nichts!

"Die schwersten Spiele meiner Karriere"

Oliver Kahn spielt ja gerne auch einmal den Hobby-Psychologen. Der "Titan? erlebte alle Höhen und Tiefen im Fußball. Das Trauma gegen Manchester United in der Champions League, der unvergessene Titel im Fernduell mit dem FC Schalke, dem "Meister der Herzen".

Kahn erlebte hautnah, wie sehr wenige Zentimeter über Sieg und Niederlage entscheiden können. Eine Karriere in Extremen.

Doch gefragt nach seinen schwierigsten Spielen nennt der einstige DFB-Keeper zwei ganz andere, an die heute wohl kaum noch jemand denkt: "Das waren für mich die zwei Partien gegen die Ukraine.?

Hamann ärgert England in Wembley

Die Auslosung zur Qualifikation hatte dem Team von Rudi Völler in der Gruppe 9 nicht nur die unbequemen Teams aus Finnland, Albanien sowie den späteren Europameister von 2004, Griechenland beschert. Auch Erzrivale England wartete nur darauf, den Deutschen auf ihren Weg zur WM 2002 ein Bein zu stellen. (Mehr Kämpferherz-Texte auf kämpferherz.de)

Kritische Situationen

Für die Völler-Elf wurde es also doppelt kritisch: Deutschlands Elitefußballer mussten nicht nur erfolgreich sein, sondern sich Kredit bei den eigenen Fans zurück erspielen.

Denn der Stachel der Enttäuschung nach der Schmach von Belgien und den Niederlanden saß nach wie vor tief beim Anhang. Mit nur einem Pünktchen hatte man sich in der Vorrunde als Gruppenletzter kläglich verabschiedet.

Briten demütigen den Erzrivalen

Doppelter Druck also für die Mannschaft von Rudi Völler, die jedoch famos startete.

Mit einem 2:0-Erfolg gegen die Griechen und einem 1:0-Auswärtssieg ausgerechnet bei den Engländern, als Didi Hamanns Freistoßknaller und David Seamans Patzer den stolzen Briten eine Niederlage im alten Wembleystadion bescherte.

Doch schon die nächste Partie, das 2:1 gegen Albanien mit Miroslav Kloses Last-Minute-Treffer deutete an, dass die Adlerträger längst noch nicht durch waren.

Blamage in München

Und so kam, was kommen musste! Nach dem ersten Unentschieden in Finnland demütigte England die Deutschen in München und triumphierte mit 5:1. So musste der letzte Spieltag der Qualifikation über den ersten Platz entscheiden, mit dem beide Mannschaften die WM-Fahrkarten nach Asien lösen konnten.

Becks löst das Ticket

Deutschland mühte sich "auf Schalke? redlich, kam aber gegen kampfstarke Finnen nicht über ein 0:0 hinaus. Das wäre nicht weiter tragisch gewesen, hätten die Engländer nicht in der dritten Minute der Nachspielzeit gegen Griechenland dank David Beckham zum 2:2 ausgeglichen.

Und so saß der Schock der Nachspielzeit tief. England war bei der WM 2002 sicher dabei. Dem punktgleichen Deutschland blieb aufgrund des direkten Vergleichs nur die Hoffnung auf die Play-offs. (DATENCENTER: WM-Quali)

Schon nach dem Schlusspfiff war allen klar, was die Stunde geschlagen hatte. Oliver Kahn: "Es wäre fatal gewesen, zum ersten DFB-Team zu zählen, das die WM-Qualifikation nicht meisterte.?

Der Kapitän marschiert vorweg

Als Gegner wurde die Ukraine ausgelost. Ganz Deutschland zitterte vor dem Hinspiel in Kiew vor Superstar Andriy Shevchenko. Der sollte in beiden Partien auch tatsächlich treffen. Nur ahnte damals noch keiner, dass sein Tor in der Bedeutungslosigkeit versank.

Ballack sorgt für Entspannung

Stattdessen jubelte die Ukraine zunächst über das 1:0 durch Gennadiy Zubov. Ein denkbar ungünstiger Start nach einer guten Viertelstunde in diese Play-offs.

Aber Kapitän Michael Ballack sorgte mit seinem Ausgleich nach einer halben Stunde für Erleichterung. Eine von Rudi Völler extrem defensiv aufgestellte Elf mauerte sich über die Zeit. Viel günstiger hätte die Ausgangslage also für das Rückspiel nicht sein können.

"Ein Fußballfest"

14. November 2002, Westfalenstadion Dortmund: Es kribbelt. 52.000 Zuschauer sind gewillt, ihre Mannschaft bedingungslos zum Sieg zu schreien ? und werden nicht enttäuscht.

Die deutsche Elf lieferte nicht nur kämpferisch, sondern auch spielerisch eine Glanzleistung ab, wie sie sie lange nicht mehr gezeigt hatte. Da stimmten Leidenschaft und Kämpferherz, sodass die Fans gar nicht so recht realisierten, was sich da auf dem grünen Rasen abspielte.

Fußballfest in Dortmund

Miroslav Klose, Oliver Neuville, Marko Rehmer ? nach einer Viertelstunde stand es bereits 3:0! Der Rest war eine große Partie, der Michael Ballack das i-Tüpfelchen mit seinem 4:0 aufsetzte und später zu Protokoll gab: "Es war seit langem wieder mal ein Fußballfest.

Wir haben dem Druck widerstanden und ein starkes Spiel gezeigt. Jetzt ist alles okay.? Nur einer schlich traurig vom Dortmunder Rasen: Superstar Shevchenko traf noch zum 1:4. Doch das blieb das ukrainische Abschiedsgeschenk der WM-Qualifikation.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel