vergrößernverkleinern
Timo Gebhardt hatte kurz vor Schluss den Siegtreffer auf dem Fuß © getty

Der Europameister vergibt gegen Island zahlreiche Chancen und schafft nur ein Unentschieden. Die EM-Qualifikation ist in Gefahr.

Magdeburg - Titelverteidiger Deutschland steht in der Qualifikation zur U-21-EM 2011 vor dem Aus.

Acht Monate nach dem EM-Triumph von Schweden kam die Auswahl des DFB gegen Island nur zu einem 2:2 (1:1) und bleibt Dritter der Qualifikationsgruppe E.

Aus den letzten drei Spielen bei Spitzenreiter Tschechien (15 Punkte aus 5 Spielen), dem Zweiten Island (13 aus 6) und gegen Nordirland benötigen die DFB-Junioren (8 aus 5) nun drei Siege, um noch realistische Chancen auf die Endrunde zu haben.

Nur die zehn Gruppensieger und die vier besten Zweiten qualifizieren sich für die Endrunde im nächsten Jahr in Dänemark, wo wiederum die drei europäischen Tickets für die Olympischen Spiele 2012 in London vergeben werden. Es wäre das sechste olympische Fußball-Turnier in Folge ohne deutsche Beteiligung.

Gebhardt vergibt Sieg

"Ein bisschen Hoffnung ist noch da, wir müssen jetzt aber auf uns schauen. Ein Sieg wäre heute verdient gewesen", sagte der Stuttgarter Timo Gebhardt, der nach seinem Führungstor (10.) fast noch kurz vor Schluss zum Matchwinner geworden wäre.

Doch erst wurde sein Schuss auf das leere Tor von einem isländischen Verteidiger noch gegen den Pfosten gelenkt (90.).

"Nicht aufgepasst"

Dann schlug drei Minuten später Vidarsson einen Schlenzer des Stuttgartes noch von der eigenen Torlinie.

Daran wollte Gebhart die Niederlage aber nicht festmachen. "Wir haben zweimal nicht aufgepasst und zwei Tore kassiert", sagte er.

Zweimal in Führung

Nach Gebhart hatte dessen Klub-Kollege Julian Schieber (50.), der sein fünftes Tor im sechsten Einsatz für die U21 erzielte, die DFB-Elf noch ein zweites Mal in Führung gebracht.

Kolbeinn Sigthorsson vom AZ Alkmaar nach einem groben Schnitzer von Holger Badstuber (Bayern München/13.) und Bjarni Thor Vidarsson (77.) gelang aber jeweils der Ausgleich.

Adrion mit Rumpf-Truppe

Da der gebürtige Magdeburger Marcel Schmelzer bei seinem Heimspiel ebenso zunächst auf der Bank saß wie der etatmäßige Stammkeeper Tobias Sippel (Platzwunde am Auge), standen beim Anpfiff in Daniel Schwaab und Kapitän Benedikt Höwedes nur noch zwei Europameister von 2009 auf dem Platz.

Insgesamt fehlten Adrion elf vom Alter zugehörige Akteure. Fünf von ihnen - Mesut Özil, Marko Marin, Jerome Boateng, Thomas Müller und Toni Kroos - gehören zum Aufgebot des A-Teams gegen Argentinien, sechs weitere fehlten verletzt.

Lebhafte Begegnung

Die 4820 Zuschauer sahen vom Anpfiff weg eine lebhafte und interessante Partie.

Die mit fünf Offensivkräften angetretene DFB-Elf spielte couragiert nach vorne, und auch die vom Ex-Bundesligaprofi Eyjölfur Sverisson trainierten Nordeuropäer versteckten sich keineswegs. Prompt fielen auch zwei schnelle Tore.

Badstuber mit Abseits-Tor

In der 23. Minute hätte Badstuber sein Missgeschick vom Ausgleich fast wettgemacht, sein Treffer aus kurzer Distanz wurde wegen einer Abseitsstellung aber zurecht nicht anerkannt.

Falsch war dagegen die Entscheidung des griechischen Schiedsrichters Michael Koukoulakis, nach einem Foul am Mainzer Andre Schürrle im Strafraum nicht auf Elfmeter zu entscheiden.

Spielfluss leidet

Insgesamt litt nach dem Gegentor aber der Spielfluss bei den Gastgebern, die zwar engagiert blieben, gegen die kantigen und groß gewachsenen Isländer aber fast ausschließlich mit langen Bällen agierten. Nach der Pause versuchten es die deutschen Junioren öfter über die Flügel, Schiebers Treffer fiel aber aus dem Gewühl heraus.

Beste Spieler der DFB-Elf waren Gebhart und der Leverkusener Stefan Reinartz.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel