vergrößernverkleinern
Erzielte am 22. August 2007 gegen England sein letztes Länderspieltor: Kevin Kuranyi © imago

Kevin Kuranyi sorgt mit dem Rücktritt aus der Nationalmannschaft für einen Eklat. Sport1.de zeigt die Chronologie der Ereignisse.

Dortmund - Auf einen Schlag ist die Nationalmannschafts-Karriere von Kevin Kuranyi zu Ende.

Überstürzt und ohne sich von der Mannschaft zu verabschieden hat der Schalker sich nach seiner Nichtberücksichtigung vom Team entfernt und mittels seines Managers den Rücktritt aus dem DFB-Team bekanntgegeben.

Damit kam der Schalker dem Rauswurf durch Bundestrainer Jogi Löw zuvor, der angekündigt hat, künftig auf die Dienste des 26-Jährigen verzichten zu wollen.

Kuranyi, der 2003 gegen Litauen sein Debüt in der DFB-Elf feierte, trug insgesamt 52 Mal das Nationalmannschaftstrikot und erzielte dabei 19 Tore.

Das letzte Länderspiel bestritt der 1982 in Brasilien geborene Schalker am 6. September beim 6:0-Erfolg gegen Liechtenstein.

Sport1.de gibt einen detaillierten Überblick über die Chronologie des Kuranyi-Rauswurfs:

Samstag, 13.15 Uhr: Bundestrainer Joachim Löw streicht Kevin Kuranyi bei der Mannschaftssitzung aus dem Kader für das WM-Qualifikationsspiel gegen Russland.

Der Schalker bringt gegenüber Löw direkt nach der Besprechung seine Enttäuschung zum Ausdruck.

Samstag, 20.45 Uhr: Kuranyi sitzt beim Anpfiff der Partie auf der Gegengeraden im Dortmunder Westfalenstadion in Block 43, Reihe 3, Platz 38 neben seinem Vereinskollegen Jermaine Jones und einigen DFB-Mitarbeitern.

Samstag, 21.30 Uhr: Kuranyi bittet in der Halbzeitpause darum, sich die zweite Hälfte zusammen mit einem Freund von der Haupttribüne ansehen zu dürfen.

Samstag: 23.00 Uhr: Die DFB-Auswahl ist nach dem 2:1-Erfolg gegen die Russen zur Abfahrt ins Mannschaftsquartier nach Düsseldorf bereit. Kuranyi fehlt.

Teammanager Oliver Bierhoff und DFB-Mitarbeiter versuchen, den Schalker telefonisch zu erreichen, allerdings ohne Erfolg. Löw entscheidet, ohne Kuranyi abzufahren.

Sonntag, 01.00 Uhr: Im Hilton-Hotel in Düsseldorf warten zwei Freunde von Kuranyi, um dessen persönliche Gegenstände aus dem Hotelzimmer abzuholen. Bierhoff erteilt die Erlaubnis.

Sonntag, 01.05 Uhr: Da somit offensichtlich keine privaten Gründe für die überstürzte Abreise von Kuranyi vorliegen, entscheidet sich die sportliche Leitung mit Löw und Bierhoff zum Rauswurf.

Kuranyi sollte aber noch einmal die Gelegenheit erhalten, sich zu äußern. Eine Kontaktaufnahme zu Kuranyi gelingt aber trotz mehrmaliger Versuche von Bierhoff nicht.

Sonntag, 09.00 Uhr: Der DFB bestätigt, dass sich Kuranyi von der Mannschaft entfernt hat und es immer noch keinen Kontakt zum 26-Jährigen gibt.

Sonntag, 11.00 Uhr: Der DFB kündigt die Bekanntgabe einer Entscheidung im Fall Kuranyi auf DFB.de an.

Sonntag, 12.18 Uhr: Löw verkündet den Rauswurf von Kuranyi nach 52 Länderspielen.

"So wie Kevin reagiert hat, kann ich das nicht akzeptieren und deshalb werde ich ihn auch in Zukunft nicht mehr für die Nationalmannschaft nominieren", sagte Löw.

Ist der Kuranyi-Rauswurf richtig? Jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel